Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for März 2010

ALS PDF: Islam, Religion des Friedens oder des Krieges?  Freitagsansprache 26.03.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

الَّذِينَ ءَامَنُوا يُقَاتِلُونَ فِي سَبِيلِ اللَّهِ وَالَّذِينَ كَفَرُوا يُقَاتِلُونَ فِي سَبِيلِ الطَّاغُوتِ فَقَاتِلُوا أَوْلِيَاءَ الشَّيْطَانِ إِنَّ كَيْدَ الشَّيْطَانِ كَانَ ضَعِيفًا

Diejenigen, die überzeugt sind, kämpfen für Allahs Sache, und die nicht glauben, kämpfen für die Sache des Teufels; darum kämpft gegen die Anhänger des Satans! Wahrlich, die List des Satans ist schwach. [1]

Der Prophet sagte: „Es gibt für jede gute Tat eine bessere, bis dass ein Mann auf demWege Allahs getötet wird. Und wenn er auf dem Wege Allahs, des Mächtigen und Erhabenen, getötet wird, dann gibt es keine bessere Tat als diese.“ [2] 

 Ist der Islam eine Religion des Friedens oder Krieges?

Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

Um der Frage nachzugehen, ob der Islam eine „Religion des Friedens“ oder eine „Religion des Krieges“ ist, bedarf es einer kurzen Einleitung:

Krieg und Frieden sind Eigenschaften der Naturwelt und der materiellen Welt. Die immaterielle Welt indes ist eine Welt ohne Konflikte, Krieg und Kampf. Sie ist ein Ort des absoluten Friedens und der Geschwisterlichkeit. Krieg und Frieden, Konflikt und Verständigung sind Begebenheiten unserer materiellen Welt. Ein Wesen (Mensch oder Tier) kann nicht auf Dauer und immerwährend in Frieden mit anderen Geschöpfen zusammenleben, aber auch nicht auf Dauer im Kampf. Jedes Geschöpf muss um die eigene Existenz zu schützen manchmal in Frieden schließen und manchmal auch Krieg führen. 

Da der Mensch auch ein materielles Wesen ist und nicht kann er auch nicht ausserhalb dieser Kriege, Verteidigungs- oder Angriffskriege stehen. Aus dieser Sicht betrachtet gibt es keinen Unterschied zwischen den Kriegen der Propheten und “Heiligen” “Auliya” und der Kriege von tyranischen Herrscher und Machthaber. Der einzige Unterschied besteht nur in den Zielen und das Bewusstsein weshalb man Krieg führt. Der Unterschied liegt also in dem Beweggrund.

Allah, der Erhabene hat für die Welt die absolute Gerechtigkeit bestimmt. Es ist heute klar, dass dies nicht möglich sein wird, bevor die Religion Gottes die ganze Welt erreicht hat und die Menschen zu vollkommener Vernunft und vollkommener Überzeugung gelangt sind.

Das grösste Hindernis zu diesem Ziel sind die tyranischen Herrscher und Machthaber. Sie wollen die Gesellschaft in den Abgrund schieben und über sie herrschen.

Im heiligen Qur´an lesen wir über ungerechte Machthaber:

قَالَتْ إِنَّ الْمُلُوكَ إِذَا دَخَلُوا قَرْيَةً أَفْسَدُوهَا وَجَعَلُوا أَعِزَّةَ أَهْلِهَا أَذِلَّةً وَكَذَلِكَ يَفْعَلُونَ

Sie sagte: Wahrlich, wenn Könige in ein Land eindringen, verwüsten sie es und sie haben die höchsten seiner Angehörigen zu den niedrigsten errichtet. Und derart verfahren sie. [3]

An einer anderen Stellen lesen wir im heiligen Qur´an:

وَإِذَا تَوَلَّى سَعَى فِي الْأَرْضِ لِيُفْسِدَ فِيهَا وَيُهْلِكَ الْحَرْثَ وَالنَّسْلَ وَاللَّهُ لَا يُحِبُّ الْفَسَادَ

Wenn er sich abwendet, bemüht er sich, überall auf der Erde Unheil zu stiften, und vernichtet das Saatfeld und die Nachkommenschaft. Und Allah liebt das Unheil nicht.[4]

Die Propheten bemühten sich aber für den Fortschritt und der Entwicklung der Menschheit. Sie erhalten die Lehren der Religion von Gott und bemühen sich diese umzusetzen. Sie stellten sich stets gegen das Unheil und Zwietracht und wollten immer nur die Gerechtigkeit etablieren.

Im heiligen Qur´an lesen wir über die Gesandten Gottes:

لَقَدْ أَرْسَلْنَا رُسُلَنَا بِالْبَيِّنَاتِ وَأَنزَلْنَا مَعَهُمُ الْكِتَابَ وَالْمِيزَانَ لِيَقُومَ النَّاسُ بِالْقِسْطِ وَأَنزَلْنَا الْحَدِيدَ فِيهِ بَأْسٌ شَدِيدٌ وَمَنَافِعُ لِلنَّاسِ وَلِيَعْلَمَ اللَّهُ مَن يَنصُرُهُ وَرُسُلَهُ بِالْغَيْبِ إِنَّ اللَّهَ قَوِيٌّ عَزِيزٌ 

Wahrlich, wir schickten Unsere Gesandten mit der Deutlichen und sandten mit ihnen das Buch und die Waagewerte herab, auf dass die Menschen Gerechtigkeit üben mögen. Und Wir schufen das Eisen, worin gewaltiges Leid wie auch zu Nutzen für die Menschheit ist, damit Allah die bezeichne, die Ihm und Seinem Gesandten, wenngleich ungesehen, beistehen. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Erhaben. [5]

Allah, der Erhabene lehrt uns mit diesem Vers des heiligen Qur´ans, dass Er seine Propheten mit dem Buch, der religiösen Lehren und dem Eisen -welches den Krieg symbolisiert-   ausgestattet. Im Lichte der göttlichen Eingebung und Offenbarung sollen die Menschen ihren Glauben und ihre Überzeugung stärken und mit der Waffe, dem Eisen, sollen sie die Feinde abwehren, von denen sie bedroht werden.

Die Lehren der Religion sind bei allen Propheten die gleichen. Alle Propheten handeln gleich und verkünden dieselbe Lehre. Sie handeln und denken auch bei den Geboten des Dschihad gleich. Das Gebot  zum Dschihad, der heiligen Verteidigung kommt sowohl im Qur´an vor, als auch in der Bibel von Jesus (a.) und der Thora von Moses (a.).

Ist der Islam nun eine Religion des Friedens oder des Krieges? Aus den göttlichen Lehren können wir verstehen, dass der Islam weder eine Religion des Friedens noch eine Religion des Krieges ist. Der Islam ist eine Religion der Gerechtigkeit. Der Islam bemüht sich für eine gerechte Welt. Diese Bemühungen bedürfen sowohl den Frieden aber auch manchmal den Krieg. Der Islam ist gegen unterdrückerische und tyranische Mächte, die sich der Gerechtigkeit in den Weg stellen.  Aber der Islam sieht vor, dass man in Frieden miteinander leben soll.

Der Westen, vor allem die herrschenden Politiker stellen den Islam als eine Religion nur des Friedens dar, damit sich die Muslime nicht gegen deren Unterdrückungen, Kriegen, Besatzungen, Ausbeutungen wehren. Und diejenigen Muslime, die für ihre Rechte kämpfen und sich gegen die Unterdrücker und Besatzer stellen, werden als Terroristen abgestempelt.

Es gibt aber auch einige, die Behaupten, dass der Islam eine Religion des Krieges sei, da auch die Propheten Kriege geführt haben. Aber beide Gruppen irren sich, beide haben den Islam nicht richtig erkannen und verstehen können. Die erste Gruppe versucht absichtlich die Gebote der Religion über Dschihad, der Verteidigung, der Anstrengung, zu verfälschen und die andere Gruppe hat die Ziele der Propheten nicht richtig erkannt.

Wenn wir die Kriege, die die Propheten geführt haben, genauer betrachten und analysieren, sehen wir, dass die Propheten nie einen Krieg begonnen haben, sondern sich nur verteidigt haben, wenn sie angegriffen wurden. Die Kriege gingen immer von den Tyrannen und Ausbeutern aus. Sogar im Kampffeld haben die Muslime nie den ersten Schwert gehoben oder den ersten Pfeil geworfen.

Sowohl im Geist des Friedens als auch im Geist des Krieges, den der Islam vorsieht, existiert Gerechtigkeit.

Der Islam ist eine Religion der Gerechtigkeit und ist gekommen um die Gerechtigkeit zu auf der Erde zu etablieren. Diese Gerechtigkeit will der Islam mit Bildung und Erwziehung umsetzen, aber wenn dies durch andere behindert wird und die Gerechtigkeit angegriffen wird, sieht der Islam auch den Verteidigungskrieg vor.

Möge Allah uns zu denen zählen, die sich der Gerechtigkeit bemühen.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“


[1] Heiliger Qur´an, an-nisa, 76

[2] Bihar-ul-Anwar Teil 100, S. 10

[3] Heiliger Qur´an,  an-naml, 34

[4] Heiliger Qur´an,  al-baqara, 205

[5] Heiliger Qur´an,  al-hadid, 25

Read Full Post »

Als PDF: Dschihad im Christentum und im Judentum – Freitagsanpsrache 19.03.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

لَكِنِ الرَّسُولُ وَالَّذِينَ ءَامَنُوا مَعَهُ جَاهَدُوا بِأَمْوَالِهِمْ وَأَنْفُسِهِمْ وَأُولَئِكَ لَهُمُ الْخَيْرَاتُ وَأُولَئِكَ هُمُ الْمُفْلِحُونَ

 Jedoch der Gesandte und die Gläubigen mit ihm, die mit ihrem Gut und ihrem Blut streiten, sie sind es, denen Gutes zuteil werden soll, und sie sind es, die Erfolg haben werden. 

Der Prophet sandte eine Truppe (seiner Gefährten in eine Verteidigungsschlacht). Als sie zurückkehrten, sprach er: „Willkommen den Leuten, die die kleine Anstrengung [dschihad] beendet haben, und es bleibt ihnen die große Anstrengung [dschihad].“ Dann wurde gefragt: „Oh Gesandter Allahs, was ist die große Anstrengung [dschihad].“ Er sprach: „Die Anstrengung der Seele [dschihad unnafs].“

Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

In unserer letzten Freitagsansprache haben wir über den Dschihad, der Anstrengung gesprochen.

  • Dschihad ist ein Grundpfeiler der Religion
  • Dschihad wird in der westlichen Welt falsch interpretiert oder bewusst falsch dargestellt
  • Dschihadverständnis aus den Versen des heiligen Qur´ans.

Heute wollen wir darlegen, dass der Dschihad in allen monotheistischen Religionen vorkommt und dass alle Propheten den Dschihad, die Anstrengung, verkündet, gepredigt und praktiziert haben.

Der Dschihad im Christentum und im Judentum

Wir wir aus den Qur´anversen entnehmen können, ist der Dschihad nicht ein Aufruf zu einem Angriffskrieg oder einem unnötigen Blutvergießen. Ganz im Gegenteil, der Dschihad ist eine berechtigte und vernünftige Abwehr und eine heilige Verteidigung gegenüber denen die Krieg verursachen. Diese Anstrengung ist die Pflicht und das Recht eines Jeden von uns.

Jede Religion hat das Gebot einer heiligen Verteidigung. Es ist falsch zu behaupten, dass es im Christentum keine bewaffnete Verteidigung gibt. Wenn man die Aussagen des Propheten Jesus (s.) betrachtet oder die unverfälschte Bibel studiert, wird man sehen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Es ist irreführend, die Lehren des Christentums aus den selbstverfassten und den verfälschten Büchern, dem alten Testament (Thora) und dem Neuen Testament (Bibel) zu verbreiten. Die heilige Bibel wurde leider durch weltsüchtige Mächte in die eigene Gewalt genommen. Daher sind die Aussagen der echten Bibel mit den Bibeln die im Umlauf sind, nicht übereinstimmend.

Die westliche Welt hat die Religion von der Politik gesondert und die Religion nur in die Kirche verbannt. Sie verfälschten die wahren Lehren der Religion und behaupteten, das Christentum würde dies befürworten.

Die Lehren des Judentum und des Christentum werden seit Jahrhunderten durch den Qur´an und den Islam geschützt und bewahrt. Nur aus dem heiligen Qur´an können wir die wahren Lehren des Judentum und des Christentums lernen. Wenn es den Qur´an nicht geben würden, hätte man heute keinerlei Informationen über das Judetum und das Christentum.

Als Beispiel kann genannt werden, dass es in der heutigen, verfälschten Thora zu lesen ist, dass Gott, der Erhabene, mit den Propheten ringte, oder dass einige Propheten schlechte und unmoralische Eigenschaften hatten. Oder, dass die heilige Maria unrechtmäßig beschuldigt wird. Kann es denn sein, dass Jesus (a) es bewürwortet, dass man die andere Wange hinhalten soll, wenn jemand in einen in das Gesicht schlägt? Der heilige Qur´an lehrt uns, dass die Propheten keinerlei Fehler begehen und dass sie frei von Sünden und unmoralischem Charakter sind. In Bezug auf die Reinheit von Maria (a.) lesen wir im Qur´an:

وَإِذْ قَالَتِ الْمَلَائِكَةُ يَامَرْيَمُ إِنَّ اللَّهَ اصْطَفَاكِ وَطَهَّرَكِ وَاصْطَفَاكِ عَلَى نِسَاءِ الْعَالَمِينَ

«O Maria, Allah hat dich erwählt und dich gereinigt und dich erkoren aus den Weibern der Völker. 

Der heilige Qur´an hat nach seiner Offenbarung die Würde des Judentums und des Christentums bewahrt aber Rabbiner und Priester haben ihre eigene Religion verfälscht.

Einige der Lehren des Judentums und des Christentums sind Dschihad, Politik und die Angelegenheiten der Regierung. Kann der Jesus (a.) der “Befreier der Welt” sein, ohne eine Politik, einer Regierung und dem Dschihad, der Anstrengung und ohne die Verteidigung? War es möglich, dass Moses (a.) die religiösen Gebote etablieren konnte, ohne Politik und der Antrengung?

Der Heilige Quran ruft uns auf, uns so zu verhalten, wie es Jesus (a.) und seine Anhänger damals getan haben, nämlich Helfer Allah´s zu sein und Leute des Dschihads:

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آَمَنُوا كُونوا أَنصَارَ اللَّهِ كَمَا قَالَ عِيسَى ابْنُ مَرْيَمَ لِلْحَوَارِيِّينَ مَنْ أَنصَارِي إِلَى اللَّهِ قَالَ الْحَوَارِيُّونَ نَحْنُ أَنصَارُ اللَّهِ فَآَمَنَت طَّائِفَةٌ مِّن بَنِي إِسْرَائِيلَ وَكَفَرَت طَّائِفَةٌ فَأَيَّدْنَا الَّذِينَ آَمَنُوا عَلَى عَدُوِّهِمْ فَأَصْبَحُوا ظَاهِرِينَ

O die ihr glaubt, seid Allahs Helfer, wie Jesus, Sohn der Maria, zu den Jüngern sprach: «Wer sind meine Helfer für Allah?» Die Jünger sprachen: «Wir sind Allahs Helfer.» So glaubte ein Teil von den Kindern Israels, während ein Teil ungläubig blieb. Da verliehen Wir denen, die glaubten, Stärke gegen ihren Feind, und sie wurden siegreich.

Dieser Vers ist der letzte Vers der Sura As-Saf. Die Sure as-Saf beginnt mit Erläuterungen über den Krieg und spricht dann die Gläubigen an. Der heilige Qur´an ruft die Gläubigen dazu auf, wie die Jünger Jesu zu sein. Jesus (a.) spürte die Gefahr des Feindes und fragte seine Jünger, wer bereit ist, ihm zu helfen. Die Jünger bekannten sich alle zu Jesus und Gott schenkte ihnen den Sieg. Aus diesen Versen wird deutlich, dass der Dschihad auch eine Lehre des Christentums darstellt.

An einer anderen Stelle, lesen wir ihm heiligen Qur´an:

إِنَّ اللَّهَ اشْتَرَى مِنَ الْمُؤْمِنِينَ أَنْفُسَهُمْ وَأَمْوَالَهُمْ بِأَنَّ لَهُمُ الْجَنَّةَ يُقَاتِلُونَ فِي سَبِيلِ اللَّهِ فَيَقْتُلُونَ وَيُقْتَلُونَ وَعْدًا عَلَيْهِ حَقًّا فِي التَّوْرَاةِ وَالْإِنْجِيلِ وَالْقُرْءَانِ وَمَنْ أَوْفَى بِعَهْدِهِ

Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für den Garten erkauft: sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und fallen – eine Verheißung, bindend für Ihn, in der Thora und im Evangelium und im Koran. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels mit Ihm; denn dies fürwahr ist die höchste Glückseligkeit. 

Aus diesem Vers geht hervor, dass der Dschihad, die heiligen Anstrengung sowohl in der Thora, der Bibel als auch im heiligen Qur´an vorkommt.

Somit kann man sagen, dass die Lehren des heiligen Dschihads, der heiligen Verteidigung im Christentum, Judentum und dem Islam vorkommen und die Propheten nicht nur für Gottesdienste und ethische Werte entsandt worden sind. Die Propheten sind neben den ethischen und religiösen Werten auch damit beauftragt, die Menschen in gesellschaftlichen Angelegenheitenm wie Politik u. Recht zu führen. Die Propheten sind dazu entsandt worden, um die Gesellschaft zu bessern und zu reinigen. Und gegenüber weltlichen Mächten, die dies zu hindern versuchen, haben die Propheten die Pflicht, die Verteidigung der religiösen Werte vorzunehmen, durch Dschihad, der heiligen Anstrengung. Die Propheten lehren uns, dass deren Regierungen auch ein Verteidigungssystem haben. Die Propheten bauen ihre Regierungen nicht wie die weltlichen Regierungssyteme auf Unrecht, Krieg und Ausbeutung auf. Die Religion greift auf den Dschihad nur als Verteidigung zurück. Und dies ist ein Hauptgebot aller monotheistischen Religionen, wie Judentum, Christentum und Islam. Die göttliche Religion ist eine Gerechte Religion. Sie gibt nicht nur den Anschein des Friedens, wie die weltlichen Systeme, die besetzten und bekriegen Länder und rauben, sondern praktiziert sie auch.

Wie wir aus diesen Versen des heiligen Qur´an erkennen konnten, ist der Dschihad in der Religion verankert und auch die Politik und die Staatsgründung. Dies ist nicht nur im Islam so, sondern in allen Religionen. Der Islam zeigt uns die beste und gerechteste Art und Weise dieser Themen.

In unserer nächsten Ansprache wollen wir behandeln, ob der Islam eine Religion des Friedens oder die Religion des Krieges ist, oder keines von beiden ist.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“

Read Full Post »

Als PDF: Dschihad – die Anstrengung! – Freitagsansprache 12.03.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا نُودِي لِلصَّلَاةِ مِن يَوْمِ الْجُمُعَةِ فَاسْعَوْا إِلَى ذِكْرِ اللَّهِ وَذَرُوا الْبَيْعَ ذَلِكُمْ خَيْرٌ لَّكُمْ إِن كُنتُمْ تَعْلَمُونَ.

Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, wenn zu dem Ritualgebet des Versammlungstages (Freitag) gerufen wird, dann eilt zum Gedenken Allahs und stellt den Verkauf ein. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüsstet.[i]

Imam Ali (a.) sagte zu seinen Söhnen:

„Fürchtet Allah…und nochmals fürchtet Allah in den Angelegenheiten des Djihad durch euer Vermögen, Leben und Rede, auf dem Wege Allahs…“
„Unterlasst nicht Gutes zu gebieten und Schlechtes zu verwehren, sonst werden die „Schlechten“ unter euch über euch herrschen, und dann werdet ihr beten und eure Bitten werden nicht erhört…“ [ii]

Dschihad – Die Anstrengung

Heiliger Krieg oder heilige Abwehr?


Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

Dschihad ist ein Begriff der oft von Muslimen als auch Nichtmuslimen missverstanden wird.

Ist Dschihad (Anstrengung), wie oft missverständlich übersetzt ein “heiliger Krieg” oder eine eine heilige Abwehr?

Dschihad gehört zu den Zweigen der Religion (Furu al´ din) und eines der Handlungsprinzipen des Islam´s.

Dschihad (Anstrengung) ist unbestreitbar eines der Grundpfeiler des Islam´s und nicht nur des Islam´s, sondern ist eines der Grundthemen aller Ideologien. Sowohl im heiligen Qur´an als auch in der Thora und der Bibel ist dieses Thema ausführlich und klar erörtert und beschrieben. Dschihad ist ein äusserst empfindliches und zugleich wichtiges Thema, welches unter Berücksichtigung folgender Punkte und Fragestellungen, sachlich behandelt werden muss:

  • Was bedeuted Dschihad?
  • Die Wichtigkeit von Dschihad
  • Wie wird Dschihad in den monotheistischen Büchern beschrieben?
  • Ist der Islam eine Religion des Friedens oder des Krieges?
  • Was geschieht wenn Dschihad (die Bemühung und Anstrengung auf dem Wege Gottes) nicht ausgeführt oder weggelassen wird?

Was bedeutet Dschihad (Anstrengung)?

Die Bedeutung von Dschihad ist leider oft missverstanden worden. Entweder aus Unwissenheit oder auch bewusst. Daher herrscht in der Gesellschaft ein ein falsches Bild über den Begriff Dschihad.

In dem die Imperialisten die Religion des Islam´s nur als eine Religion des Friedens lancieren, die überhaupt keinen Bezug zu Krieg haben soll, versuchen sie das Erwachen der Menschen und Völker in den Ländern, die sie bekriegen und besetzen, zu verhindern. Damit ja keiner auf den Gedanken kommen soll, Rechte einzufordern. Auf der einen Seite missinterpretieren sie den Begriff Dschihad und auf der anderen Seite, wollen sie die Muslime zur Trägheit führen, in dem sie versuchen, den Islam als die Religion des reinen Friedens darzustellen.

Die westliche Welt sieht sich als humanistisch und kriegsablehnend und beschreibt den Dschihad als einen heiligen Krieg und versucht so die Muslime als eine Kriegssüchtige Gemeinschaft darzustellen. Aber für ihren eigenen Profit scheut sich die westliche Welt nicht davor, Länder anzugreifen, sie zu besetzen und gegen sie Krieg zu führen.

Einige sprechen sich gegen den Dschihad aus, der Anstrengung, der Bemühung, da sie den Begriff falsch interpretieren. Sie behaupten, dass Dschihad zum Krieg einlädt den Menschen um seine Freiheit beraubt. Die westliche Welt, die von sich behauptet, eine humanistische Denkweise zu verteten, würde bei genauer Betrachtung der Aussagen der Propheten Abraham (a.) , Moses (a.) und Muhammed (s.) erkennen, dass die Zukunft der Menschheit von den wunderbaren Auswirkungen des Dschihads, der Anstrengung abhängt. Sie würden sehen, dass die von Gott gesetzten Gebote, der Menschheit am meisten nützen.

Die Anstrengung, der Dschihad ist in der Natur des Menschen. Die Selbstverteidigung liegt in der Natur des Menschen. Gott rüstete jeden Menschen mit den Gefühlen der Selbstverteidigung, dem Schützen des eigenen Hab und Gut aus. Aber auch mit der Bewahrung seines Glaubens und seiner Rechte. Dschihad ist die Abwehr des Menschen, die sich aus seinen inneren und äusseren Kräften heraus organisiert, um sich vor Bedrohungen zu schützen.

Die Schriften der Buchreligionen beschreiben den Dschihad als die Verteidigung der Rechte gegenüber ungerechten Regierungen und ausbeuterischen Machtapparaten, die in der Gesellschaft Unzucht, Ausbeutung und Ungerechtigkeit verbreiten. Ein jeder Prophet hat die Menschen zur Wahrheit eingeladen und die göttlichen Gebote verkündet.

Die Propheten lehrten den Menschen den geraden Weg, dargelegt mit vernünftigen und rationellen Beweisen. Wenn die Machthaber zu Zeiten der Propheten gerecht wären, würde Gott ja keine Propheten zu entsenden brauchen. Und wenn die bösen Mächte ihre eigene Macht in Gefahr sahen, versuchten sie mit allen Mitteln die Propheten zu bekämpfen.

Prophet Abraham (a.) erhob sich gegen Nimrud, der die Menschen zu seinen Sklaven machte.

Moses (a.) stellte sich gegen Pharao, der sich als Gott sah und die Menschen dazu zwang, ihn anzubeten.

Jesus (a.) hat sich gegen die tyrannischen Mächte und deren Helfern den “Söhnen Israels” die die Menschen ausbeuteten, erhoben.

Viele Propheten sind ermordert worden, nur weil sie sich gegen ungerechte Machthaber gestellt haben.

Im heiligen Qur´an lesen wir:

لَقَدْ سَمِعَ اللَّهُ قَوْلَ الَّذِينَ قَالُوا إِنَّ اللَّهَ فَقِيرٌ وَنَحْنُ أَغْنِيَاءُ سَنَكْتُبُ مَا قَالُوا وَقَتْلَهُمُ الْأَنْبِيَاءَ بِغَيْرِ حَقٍّ وَنَقُولُ ذُوقُوا عَذَابَ الْحَرِيقِ

Allah hat sicherlich die Rede derer gehört, die sagten: «Allah ist arm, und wir sind reich.» Wir werden niederschreiben, was sie sagten, und ihre Versuche, die Propheten widerrechtlich zu töten; und Wir werden sprechen: «Kostet die Strafe des Brennens.» [iii]

Wie wir in diesem Vers des heiligen Qur´ans sehen können, haben sich die Propheten mit den ungerechten Machthabern auseinandergesetzt und sich auf dem Wege der Wahrheit angestrengt. Würden die Propheten nur mit Gottesdienst und Gebet beschäftigt sein, würde sie niemand töten wollen.

An einer anderen Stelle des heiligen Qur´ans lesen wir:

فَهَزَمُوهُمْ بِإِذْنِ اللَّهِ وَقَتَلَ دَاوُدُ جَالُوتَ وَءَاتَاهُ اللَّهُ الْمُلْكَ وَالْحِكْمَةَ وَعَلَّمَهُ مِمَّا يَشَاءُ وَلَوْلَا دَفْعُ اللَّهِ النَّاسَ بَعْضَهُمْ بِبَعْضٍ لَفَسَدَتِ الْأَرْضُ وَلَكِنَّ اللَّهَ ذُو فَضْلٍ عَلَى الْعَالَمِينَ

So schlugen sie jene nach Allahs Gebot; und David erschlug Dschálüt, und Allah verlieh ihm Herrschaft und Weisheit und lehrte ihn, was Ihm gefiel. Und wäre es nicht, daß Allah die Menschen hemmt, die einen durch die anderen, die Erde wäre mit Unordnung erfüllt. Doch Allah ist großmütig gegen die Menschen.[iv]

In diesem Vers wird eine weitere Weisheit des Dschihads deutlich. Nämlich, dass die Erde mit Unordnung gefüllt wäre, wenn Allah, die einen Menschen nicht durch andere Menschen hemmt und hindert.

In einer anderen Ayat des heiligen Qur´an heisst es:

الَّذِينَ أُخْرِجُوا مِن دِيَارِهِمْ بِغَيْرِ حَقٍّ إِلَّا أَن يَقُولُوا رَبُّنَا اللَّهُ وَلَوْلَا دَفْعُ اللَّهِ النَّاسَ بَعْضَهُم بِبَعْضٍ لَّهُدِّمَتْ صَوَامِعُ وَبِيَعٌ وَصَلَوَاتٌ وَمَسَاجِدُ يُذْكَرُ فِيهَا اسْمُ اللَّهِ كَثِيراً وَلَيَنصُرَنَّ اللَّهُ مَن يَنصُرُهُ إِنَّ اللَّهَ لَقَوِيٌّ عَزِيزٌ

Jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sprachen: «Unser Herr ist Allah.» Und würde Allah nicht die einen Menschen durch die anderen im Zaum halten, so wären gewiß Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen niedergerissen worden, worin der Name Allahs oft genannt wird. Allah wird sicherlich dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist fürwahr allmächtig, gewaltig. [v]

Bei diesem Vers des heiligen Qur´ans lesen wir, dass Allah durch den Dschihad die Gebetshäuser und die Religionen schützt. Gäbe es also den Dschihad ( Die Anstrengung) nicht, dann wären alle Gebetshäuser durch die tyrannischen Mächte niedergerissen und zerstört worden. Allah hat die Anstrengung, den Dschihad uns Menschen auferlegt, damit Ordnung herrscht und die Gebetshäuser und die Gesellschaft geschützt werden.

Bitte beachten Sie, dass in den Versen des heiligen Qur´ans stets von einer Verteidigung die Rede ist, der Verteidigung der Religion, der Ordnung in der Gesellschaft und der Menschrechte.

  • Gäbe es diese Verteidigung nicht, würde sich die Unordnung und die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft verbreiten.
  • Gäbe es die Verteidigung nicht, dann wären die Gebetshäuser und religiöse Zentren geschlossen und die moralische Erziehung der Gesellschaft könnte nie stattfinden.

Aus diesem Grunde muss klar und deutlich gesagt werden, dass Dschihad kein Krieg, sondern eine Verteidigung und eine Abwehr ist. Eine Verteidigung der Menschenrechte und der Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Dschihad ist eine Anstrengung für die Bekämpfung der Ungerechtigkeit und der Ausbeutung.

Dschihad ist die Verteidigung der Rechte der Entrechteten.

Dschihad ist eine Anstrengung für die Rechte der Armen und Bedürftigen.

Dschihad ist kein Krieg, sondern eine Abwehr des Krieges, der gegen die Gebote Gottes geführt wird.

Dschihad ist kein Blutvergießen, sondern die Anstrengung für einen Stop des Blutvergießens.

Dschihad ist das Nichtaufgeben gegenüber den Ungerechten und den Ausbeutern.

Dschihad, welcher in seiner Wahrheit, die Verteidigung ist, wurde von jedem Propheten verkündet, praktiziert und ist ein Grundpfeiler der Religion.

Aber wie sieht der Dschihad im Christentum aus?

Ist der Gedanke, dass es im Christentum keinen Dschihad und keinen Krieg gibt, überhaupt richtig? Oder ist dieses Gebot durch unterdrückerische Machthaber oder durch Falschaussagen von christlichen Geistlichen verändert und verfälscht worden?

Worin besteht der Dschihad heute?

Diese Themen werden wir, so Gott will, in den nächsten Ansprachen behandeln.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“


[i] Heiliger Qur´an, Al Dschumu´a, 97

[ii] Nahdschul Balagha, Brief 47, S. 422

[iii] Heiliger Qur´an, Al-Imran , 181

[iv] Heiliger Qur´an, Al-Bakara, 251

[v] Heiliger Qur´an, Al-Hadsch, 40

Read Full Post »

Als PDF: Der moralische Verfall – Freitagsansprache, 05.03.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

وَإِنَّكَ لَعَلى خُلُقٍ عَظِيمٍ   –  وَإِنَّ لَكَ لَأَجْراً غَيْرَ مَمْنُونٍ

Und für dich ist ganz sicherlich nicht endender Lohn bestimmt.

Und du besitzest ganz sicherlich hohe moralische Eigenschaften.

(Heiliger Qur´an, Al-Qalam, 4)

Der moralische Verfall der Gesellschaft

Eines der wichtigsten Bedürfnisse für die Bildung einer zivilisierten Gesellschaft ist das Erlernen und  Aneignen von moralischen und ethischen Werten. Das Wissen über die Ethik und die Läuterung der Seele und des Geistes sind in unserem Zeitalter die wichtigsten Faktoren für das Formen einer gesunden Gesellschaft.

Allah, der Erhabene, Schöpfer allen Seins, hat jedes seiner Geschöpfe mit verschiedenen Eigenschaften versehen. Wir können die Geschöpfe Gottes ihrer Natur nach in fünf Gruppen teilen:

1. Die Engel

2. Die leblosen Geschöpfe

3. Die Pflanzen

4. Die Tiere

5. Die Menschen

1. Die Engel

Die Engel sind absolut gehorsame Diener Allah´s. Sie handeln nur durch ihre Vernunft (Aql) und besitzen keine Seele (Nafs). Sie begehen keine Fehler und haben absoluten Gehorsam gegenüber Gott.

2. Die leblosen Geschöpfe

Die leblosen Geschöpfe sind nur da, damit die anderen Wesen ihr Leben und ihr Dasein fortführen können. Sie haben nicht die Möglichkeit den Gesetzen ihrer Welt zu widersprechen. Sie haben keinerlei religiöse Verpflichtungen.

3. Die Flora (Pflanzenwelt)

Pflanzen führen ihr Dasein ebenso für die anderen Geschöpfe. Für sie gelten die Gesetze der Natur. Sie ändern sich mit den Jahreszeiten. Auch sie haben keine religiösen Verpflichtungen.

4. Die Tierwelt

Tiere handeln nur nach ihren Instinkten und führen ihr Leben im Rahmen der Gesetze ihrer eigenen Welt und Umgebung. Von einer Entwicklung, Fortschritt,  Vervollkommnung oder Zivilisationen kann bei den Tieren nicht die Rede sein. Die Tierwelt hat ihre spezifischen Gesetzmäßigkeiten, sie haben keinen Vernunft wie die Menschen, sondern nur ihre Triebseele und daher haben auch Tiere keine religiösen Verpflichtungen, sie werden am Tag der Auferstehung für ihre Taten weder bestraft noch belohnt.

5. Der Mensch

Der Mensch ist das vollkommenste und wertvollste Geschöpf der Welten. Es verfügt sowohl über eine Seele (Nafs) als auch die Vernunft (Aql). Wenn der Mensch sich nur von seiner Triebseele leiten lässt, so fällt er in einen tieferen Rang, als die der Tiere. Wenn der Mensch aber nach seiner Vernunft agiert und sich gegenüber seiner Seele anstrengt, gelangt er in eine Stufe, die höher ist als die der Engel. Der Mensch wurde als Stellvertreter (Kalif) Gottes auf Erden geschaffen. Die anderen Wesen und Kreaturen wurden nur erschaffen, damit der Mensch dieses hohe Ziel erreichen kann.

Für diese Reise sind gute moralische Eigenschaften von größter Bedeutung und die wichtigsten Wegbegleiter. Alle guten moralischen Eigenschaften sind im Einklang mit der menschlichen Vernunft, einige dieser Eigenschaften erkennt der Mensch von sich aus, andere werden uns von der Religion gelehrt. Prophet Muhammed (s.) ist der vollkommenste Mensch aller Menschen und unser bestes Vorbild.

Der Prophet Muhammed (s.) sagte:

„Ich wurde gesandt, um die gute Moral zu vervollkommnen.“

Das größte Hindernis für den Menschen, gute moralische Eigenschaften zu erlangen, ist seine Seele (nafs) und sein Handeln gemäß dem Verlangen seiner Triebseele. Dies führt zum moralischen Verfall des Menschen.

Und genau dieser moralische Verfall ist ein großes Problem der Gesellschaft. Das Nichtbeachten der ethischen Werte in der westlichen Welt führt nach und nach zu einer unmoralischen Gesellschaft.

Der Mensch bedarf der guten Moral und der Ethik viel mehr als die positiven Wissenschaften. Wenn Geist und Seele nicht geläutert sind, besteht die Gefahr, dass der Mensch sein Wissen nicht zu seinem Wohl und dem Wohl der Gesellschaft einsetzt. Der Mensch bedarf der guten Moral, um sein Wissen auf dem geraden und richtigen Weg einsetzen zu können.

Jede Wissenschaft braucht die gute Moral und ist von der Ethik abhängig. Welchen Beruf der Mensch auch ausübt, welche Stellung er auch hat. Er muss sich immer und überall die gute Moral aneignen. Wer Medizin oder Jura studieren will, muss vorher die gute Moral lernen. Egal was man lernen, studieren oder arbeiten will, man braucht die Werte der guten Moral (Achlaq) um dem Menschen und der Gesellschaft am besten dienen zu können

Wenn bei einem Menschen oder einer Gesellschaft, die guten Werte der Ethik nicht vorhanden sind, herrschen Gesetzmäßigkeiten ähnlich der Tierwelt, in der es keinen Fortschritt gibt und das Schöpfungsziel des Menschen kann nie erreicht werden.

Gesellschaften, in der die Werte der guten Moral nicht gelten, erleben in jeder Hinsicht einen Niedergang, wie zum Beispiel:

Wirtschaftliche Ausbeutung

Wenn die moralischen Werte nicht beachtet werden, werden auch die Rechte anderer nicht beachtet und nur die eigenen Interessen und Vorteile bevorzugt. Wirtschaftskriminalität, Steuerhinterziehung, das Begehren des Eigentums anderer, ungerechte Arbeitsentgelte, Scheininsolvenzen und so weiter, entstehen nur, wenn die gute Moral nicht beachtet wird. Allah, der Erhabene bezeichnet im heiligen Qur´an, diejenigen, die sich das Eigentum anderer ungerechterweise aneignen, als jene die ihren Bauch mit Feuer füllen.

إِنَّ الَّذِينَ يَأْكُلُونَ أَمْوَالَ الْيَتَامَى ظُلْمًا إِنَّمَا يَأْكُلُونَ فِي بُطُونِهِمْ نَارًا وَسَيَصْلَوْنَ سَعِيرًا

Jene, die den Besitz der Waisen widerrechtlich verzehren, schlucken nur Feuer in ihren Bauch, und sie sollen in flammendes Feuer eingehen. (Heiliger Qur´an, An-Nisa 10)

Die unmoralische Politik

Ein Politiker, der keine Moral besitzt, scheut keine List und Lügen um seiner eigenen Karriere zu dienen. Er versucht seine Gegner auszuspielen um selber einen höheren Rang zu erzielen. Er denkt mehr an seine eigenen Vorteile, als einer gerechten Politik, die der Gesellschaft nützlich ist. Politiker lösen Skandale aus um die Gegner zu schwächen, Bestechungen und Lügen beherrschen deren Alltag. Der heilige Qur´an lehrt uns aber, dass diejenigen, die politisch aktiv sind und die Gesellschaft leiten, gerecht und gelehrt sein müssen.

Schamlosigkeit und Anstandslosigkeit

Wir erleben immer wieder schreckliche Fälle von Nötigungen und Vergewaltigungen in der Gesellschaft. Dies kommt nur daher, weil die Menschen der Ehre und der hohen Tugenden keine Achtung schenken. Statistiken zeigen, dass Vergewaltigungen in westlichen Kulturen enorm hoch sind. Das Nichtrespektieren der Ehre und der Würde, ist oft Grund, für den Zerfall der Familien und der Liebe.

Der Niedergang der menschlichen Werte

Wenn die moralischen Werte abnehmen, nehmen auch die menschlichen Werte ab. Der Mensch erreicht nie sein Ziel ein Vollkommenes Geschöpf zu sein und fällt zum niedrigsten Wesen runter. Er kann sich nicht entwickeln, macht keine geistlichen Fortschritte, wird unzivilisiert und entfernt sich von seinem eigentlichen Schöpfunsgziel, Stellvertreter Gottes auf Erden zu werden.

Die grenzenlose Freiheit

Der Mensch, der die gute Moral nicht beachtet, fühlt sich nicht verantwortlich für die Gesellschaft und fühlt sich absolut frei. Er bricht für seine eigene Freiheit jegliche Gesetzte und Rechte Anderer. Da der Mensch ein Teil der Gesellschaft ist, hat er nicht in jeder Hinsicht eine absolute Freiheit. Er muss auch die anderen Menschen in seinem Umfeld beachten. Er hat weder eine absolute Meinungsfreiheit noch die Freiheit dazu sich grenzenlos Eigentum zu verschaffen. In jeder Hinsicht ist er Grenzen ausgesetzt.

Juristische Ungerechtigkeit

Wen sollen die Menschen vertrauen, wenn Juristen, Staatsanwälte und Richter aus Personen bestehen, die keine Moral besitzen. Wie kann man Gerechtigkeit erwarten, wenn in einem Rechtssystem die Rechte des Stärkeren gelten.

Die Probleme in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft können nicht mit Gesetzen und Strafen behoben werden. Man muss die Ursachen dieser Probleme bekämpfen, also man muss den Verfall der moralischen Werte bekämpfen. Durch Erziehung und Bildung muss man den Menschen die gute Moral lehren.

Die  Verunreinigung der Geister durch die Medien

Die Aufgabe der Medien besteht darin, die Menschen wahrheitsgetreu zu informieren. Die verfälschte Wiedergabe der Realitäten ist als Verrat zu beurteilen. Das Wahre als falsch zu präsentieren und zu verbreiten ist unmoralisch, unsittlich und verdorben. Es zeigt, wie fern die Medien von den hohen menschlichen Werten sind. Die Medienverantwortlichen müssen sich auch die gute Moral aneignen, um wahrheitsgetreu und richtig informieren zu können. Ansonsten ist dieses Vergehen als ein größeres Vergehen zu beurteilen,  als das Terrorisieren und das Morden von unschuldigen Menschen, den mit Falschmeldungen wir die Würde des Menschen terrorisiert.

Eines der wichtigsten Gründe und Ursachen für viele Probleme in unserer Gesellschaft ist der Verfall der moralischen Werte.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“

Read Full Post »