Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Freitagsansprachen’ Category

 

Als PDF:Der 1. Mai aus religiöser Betrachtung, Freitagsansprache 30.04.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

وَاذْكُرُوا نِعْمَةَ اللَّهِ عَلَيْكُمْ وَمِيثَاقَهُ الَّذِي وَاثَقَكُمْ بِهِ إِذْ قُلْتُمْ سَمِعْنَا وَأَطَعْنَا وَاتَّقُوا اللَّهَ إِنَّ اللَّهَ عَلِيمٌ بِذَاتِ الصُّدُورِ

Und gedenkt der Gnade Allahs gegen euch und des Bundes, den Er mit euch schloss, als ihr spracht: Wir hören und gehorchen.“ Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah weiß, was die Herzen verbergen (Al-Maedah, 7)

Imam Ali (a.) sprach:  „Allah, der Glorreiche, hat den Lebensunterhalt für den Mittellosen durch das Vermögen des Reichen festgesetzt. Wann immer ein Mittelloser folglich hungrig bleibt, ist dies, weil einige reiche Menschen ihnen das Teilen verweigert haben.“

 

Der 1.Mai aus religiöser Betrachtung

Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

Der 1. Mai ist als Tag der Arbeit und der Arbeiter bekannt. Es ist allgemein bekannt, dass der 1. Mai von Sozialisten oder Kommunisten eingeführt worden ist. Heute wollen wir mal den 1. Mai aus der Sicht der Religion betrachten. Wir sollten gut analysieren wer und was Arbeiter sind.

Im heiligen Qur´an lesen wir:

 

وَإِلَى ثَمُودَ أَخَاهُمْ صَالِحًا قَالَ يَاقَوْمِ اعْبُدُوا اللَّهَ مَا لَكُمْ مِنْ إِلَهٍ غَيْرُهُ هُوَ أَنْشَأَكُمْ مِنَ الْأَرْضِ وَاسْتَعْمَرَكُمْ فِيهَا فَاسْتَغْفِرُوهُ ثُمَّ تُوبُوا إِلَيْهِ إِنَّ رَبِّي قَرِيبٌ مُجِيبٌ

Und zu den Thamud ihren Bruder Salih; er sagte: Oh mein Volk, dient Allah; ihr habt keinen anderen Gott außer Ihm. Er hat euch aus der Erde hervorgebracht und ließ euch darauf ansiedeln. So erfleht seine Vergebung, dann seid reuevoll zu Ihm. Wahrlich, mein Herr ist nahe, antwortend. ( Hud, 61)

In dieser Ayah lesen wir, dass der Mensch aus der Erde hervorgebracht worden ist und dass er die Erde beleben soll. Allah hat den Menschen aus Erde geschaffen und will dass der Mensch die Erde bebaut und belebt, also der Mensch soll arbeiten, bauen und produzieren. Er soll sie zu einem den Menschen nützlichen Zustand bringen.

Gott hat dem Menschen Kraft und Energie gegeben und sieht vor, dass der Mensch diese Kraft beim Dienen zu Allah und zum Wohl der Gesellschaft und den Menschen einsetzen soll. Derjenige also, der seine Kraft auf dem Wege Gottes einsetzt ist ein Arbeiter. Ein Arbeiter ist ein Mensch, der Gott und seiner Schöpfung dient und sich für die Entwicklung der Gesellschaft einsetzt.

In diesem Zusammenhang sind Propheten die ersten und höchst angesehensten Arbeiter. Sie arbeiteten mal als Hirt und Schäfer, mal als Künstler und mal als Lehrer. Vom Ackerbau bis zu Kunst, Verwaltung und Politik, in jedem Bereich waren Propheten aktiv und haben für den Fortschrritt der Menschheit beigetragen. Imam Ali (a.)  grub Brunnen, damit die Menschen Trinkwasser haben. Er legte Dattelfelder an und trug damit um Wohle der Gesellschaft bei. Auf der anderen Seite diente er den Menschen als Lehrer und Erzieher und war in der Verwaltung tätig.

Um die Wichtigkeit und Bedeutung des Arbeiters deutlich zu machen, sagte der Gesandte Allah´s:

“Gebt den Lohn des Arbeiters und bezahlt ihn, noch bevor sein Schweiss trocknet.”

Also, sollte man die verrichtete Arbeit sofort entlohnen, die Bezahlung solte nicht verzögert werden.

Ein Arbeiter ist jemand der mit körperlicher Kraft und mit der Kraft der Vernunft arbeitet, produktiv und nützlich ist. Der Arbeiter trägt die meiste Last der Gesellschaft. Er ist der Diener und der Arbeiter der Gesellschaft. Seine Leistungen sollten von der Gesellschaft dementsprechend anerkannt und honoriert werden.

Derjenige aber, der nicht arbeitet und zu Lasten anderer lebt, wird in religiösen Quellen getadelt:

Der Prophet Muhammed (s.) sagte:

“Verflucht ist Derjenige, der seine Last anderen aufträgt.”

An einer anderen Stelle sagte der Gesandte Allah´s :

“Derjenige, der die in der Nacht wie ein Toter schläft  und den Tag erwerbslos und ohne Arbeit verbringt, erweckt die meiste Zorn Allah´s.”

Noch schlimmer als diese Menschen sind aber diejenigen, die durch List und Betrug ein Vermögen aufbauen, ungerechten Gewinn erzielen und andere um ihr Recht berauben. İn der Wirtschaft und der Lösung der gesellschaftlichen Probleme sind zwei Sachen ganz besonders wichtig. Geld und die Arbeitskraft des Menschen.

Geld hat von sich aus keinen Wert. Es ist irgendwann in der Geschichte von Menschen erschaffenes Wert und hat nur einen Nennwert. Münzen und Scheine sind an sich wertlos. Die Kraft des Menschen aber hat einen wahren Wert und es ist der Mensch, der die Gesellschaft und seine Umwelt aufbaut und einen Eigenwert hat. Das eigentliche Kapital ist der Mensch und er ist auch das wichtigste Vermögen.

Leider beobachten wir aber, dass Kapital und Geld den Menschen beherrscht und dass die Reichen die Arbeiterklasse ausbeuten. Den größten Teil der Menschen auf der Welt macht die Arbeiterklasse aus. Obwohl die Reichen in der Minderheit sind, beuten sie die Merhheit aus und beraubt sie um deren  Rechte.

Der Gesandte Allah´s sagte:

“Derjenige, der den Lohn des Arbeiters nicht gibt, ist verflucht!

“Allah macht die Taten und erklärt das “Buch der Taten” desjenigen, der den Lohn des Arbeiters nicht zahlt ungültig  und er wird den Duft des Paradieses nie duften können.”

Eines der Gründe für die globale Wirtschaftskrise ist die Ausbeutung. Wenn wir die Weltwirtschaftskrise betrachten, oder die Probleme der Arbeiterklasse analysieren möchten, sollten wir nach dem Ursprung und tatsächlien Gründen suchen. Woher kommt das Problem und was für Lösungen gibt es?

Der Islam legt einen besonderen Wert für den Arbeiter. Der Islam lobt denjenigen, der seinen Unterhalt mit Arbeit verdient. Aus Überlieferungen über die Notwendigkeit des erlaubten verdienens des täglichen Brotes wird die Bedeutung der Arbeit und Arbeitskraft des Menschen deutlich.

Geistliche Gelehrte und religiöse Zentren sollten den Wert der Arbeiter und ihre Verdienste in der Gesellschaft predigen. Sie sollten die Probleme der Arbeitslosigkeit in der Gesellschaft behandeln und die Menschen über die Schäden und Probleme sdie Arbeitslosigkeit mit sich bringt aufklären. Sie sollten die Menschen zu Produktivität und Leistung einladen und dazu anregen Probleme der Gesellschaft zu beseitigen.

Eines der wichtigsten Aufgaben der Propheten war es auch, die Menschen in dieser Hinsicht aufzuklären. Alle göttlichen Botschaften, Bücher und Schriften, die durch die Propheten an die Menschheit übermittelt wurden, beinhalten diese Themen. Sie unterstreichen die Wichtigkeit des nützlichen Dienens der Gesellschaft und den Einsatz der Arbeitskraft für das Wohl der Gesellschaft. Die Propheten haben dies sowohl gepredigt als auch in die Tat umgesetzt.

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die die Rechte der Menschen bewahren.

Möge Allah uns zu denjenigen Arbeitern zählen, die der Gesellschaft von Vorteil sind.

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die ihren Unterhalt Halal verdienen.

 „Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“

Advertisements

Read Full Post »

Als PDF: Die große Anstrengung (Dschihad) Anstrengung der Seele, Freitagsansprache 16.04.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

بَلَى مَنْ أَوْفَى بِعَهْدِهِ وَاتَّقَى فَإِنَّ اللَّهَ يُحِبُّ الْمُتَّقِينَ

Doch wer seiner Verpflichtung nachkommt und gottesfürchtig ist, denn wahrlich Allah liebt die Gottesfürchtigen.[i]

Imam Ali (a.) sagte:

Wer sich mit sich selber beschäftigt, ohne das Böse in ihm selbst [nafs] zu bekämpfen, wandelt verwirrt in den Finsternissen und wird von Vernichtung gefangen genommen. Die Satane bestärken ihn in seinem Frevel und lassen ihm seine schlechten Taten schön erscheinen. Das Paradies ist das Ziel der (in guten Taten) Wetteifernden, und das Feuer das Ziel der das Maß Überschreitenden.[ii]

Die große Anstrengung (Dschihad), Die Anstrengung der Seele

Verehrte Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam

Sicherlich haben viele von Ihnen über die zwei Bereiche der Anstrengung (dschihad) gehört oder gelesen. Wir unterscheiden zwischen der kleinen Anstrengung [al-dschihad al-asghar, الجهاد الأصغر] und der großen Anstrengung [al-dschihad al-akbar, الجهاد الأكبر].

Über die kleine Anstrengung, die äußere Anstrengung, bzw. die Anstrengung gegenüber den äußeren Feinden haben wir in den letzten Ansprachen ausführlich gesprochen und erwähnt, dass die große Anstrengung, die Anstrengung der Seele, weitaus wichtiger und bedeutender ist.

Folgende Überlieferung des Propheten Muhammed (s.) ist in allen islamischen Quellen zu finden:

Es wird von Prophet Muhammed (s.) überliefert, dass er einer Truppe, die von einer Schlacht zurückkamen, sagte:

“Gesegnet sind, welche die kleine Anstrengung [dschihad] vollbracht haben und nun die große noch vollbringen müssen”. Als man ihn fragte, was denn die große Anstrengung [dschihad] sei, antwortete der Prophet: “Die Anstrengung [dschihad] der eigenen Seele.“

Der Prophet Muhammed (s.) lehrt uns mit dieser Aussage, dass die Anstrengung gegenüber den äußeren Feinden ein kleiner Kampf ist in der inneren Welt des Menschen „der größte Kampf“ stattfindet. Was verbirgt sich hinter dieser Aussage? Was will uns der Gesandte Allah´s (s.) damit lehren? Um diese Aussage und die Bedeutung der großen Anstrengung besser verstehen zu können, wollen wir nun versuchen diesen Kampf in der inneren Welt des Menschen näher zu erörtern:

In der Inneren Welt des Menschen verbirgt sich ein Feind, der die Menschlichkeit des Menschen vernichten und den Menschen in den Ruin treiben will. Wir sollten wissen, dass dieser Feind mächtig ist und über Soldaten und Waffen verfügt. Wenn dem nicht so wäre, würde der Prophet den Kampf gegen diesen Feind nicht als den großen, sogar den größten Krieg und die größte Anstrengung [al-dschihad al-akbar, الجهاد الأكبر] bezeichnen.

In der inneren Welt des Menschen stehen sich zwei Armeen gegenüber. Die eine ist die barmherzige, göttliche Kraft, die andere die böse und teuflische Kraft. Jeder diese Mächte will über den Staat, welches sich Mensch nennt, verfügen und herrschen. Sie möchte über alles was der Mensch hat, verfügen und zu eigen machen. Sie möchte den Menschen unter ihrer Kontrolle haben und nach eigenem Belieben führen.

Im heiligen Qur´an lesen wir über diese zwei Mächte, wie folgt:

وَنَفْسٍ وَمَا سَوَّاهَا – فَأَلْهَمَهَا فُجُورَهَا وَتَقْوَاهَا

„Und bei einer Seele und bei Dem, Der sie gebildet. Und ihr den Sinn für ihre Sündhaftigkeit und für ihre Gottesfurcht eingegeben hat.“ [iii]

 „Ihr den Sinn für die Gottesfurcht eingegeben hat“. Aus diesem Teil des Verses verstehen wir, dass die Samen für die nötigen Eigenschaften, die den Menschen zur Gottesehrfurcht leiten können, eingegeben worden sind. Der Geist des Menschen ist mit allen Vollkommenen Tugenden und himmlischen Eigenschaften ausgestattet. Der Mensch muss diese Samen zum Gedeihen bringen, um die Vollkommenheit zu erreichen. Wenn diese Samen gedeihen, kann der Mensch die himmlischen Eigenschaften erreichen und zur Gottesehrfurcht gelangen.

 „Und ihr den Sinn für ihre Sündhaftigkeit eingegeben hat.“ Dies bedeutet, dass der Seele auch Sündhaftigkeit eingegeben worden ist, dass das Gedeihen der Samen, die zur Gottesehrfurcht führen, verhindern möchte. Der Mensch hat auch die Fähigkeit, sich Satan zu neigen. Die Tatsache, dass dem Menschen die Sündhaftigkeit eingegeben worden ist, bedeutet nicht, dass der Seele teuflische Eigenschaften oder satanische Samen eingepflanzt worden sind. Der Mensch besitzt nur die Fähigkeit, der Sünde zu neigen und dem Satan zu tendieren.

Aus den oben aufgeführten Versen des heiligen Qur´ans ist ersichtlich, dass in der Inneren Welt des Menschen Eigenschaften vorhanden sind, die zur Vollkommenheit geführt werden wollen und dass es satanische Kräfte gibt, die das Gedeihen dieser göttlichen Eigenschaften verhindern wollen. Der Kampf findet zwischen diesen beiden Mächten statt.

Diejenigen, die denken, dass der Mensch nur ein einfaches Wesen ist, nur die materielle Seite des Menschen sehen und das Leben nur aus der materiellen Sicht betrachten, irren sich. Diejenigen, die die Größe und die Herrlichkeit des Menschen und den hohen Rang des Menschen nicht erkennen können, werden auch diesen Kampf und diese große Anstrengung, den großen Dschihad nicht verstehen können.

Es wird von Imam Ali (a.) überliefert, dass er sagte:

„ Glaubst Du etwa, dass Du ein kleines Teilchen bist. Obwohl doch in Dir eine große Welt verborgen ist. Sowie Deine Krankheit in Dir ist, ist dessen Heilung auch in Dir; jedoch Du weisst es nicht.“

Daher sollte der Mensch der in sich die „große Welt“ beherbergt, alle Besonderheiten des Guten und des Bösen, des Schönen und des Hässlichen verbirgt, sich selbst mit all den vorhandenen Dimensionen zu erkennen versuchen.

Solange der Mensch nicht erkannt und verstanden wird, kann der Krieg in der Inneren Welt des Menschen und die große Anstrengung nicht erkannt und verstanden werden.

In unseren nächsten Ansprachen wollen wir versuchen den Menschen, die beiden Mächte im Herzen des Menschen und den Kampf den sie führen, näher kennenzulernen, so Gott will.

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die sich kennen

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die ihre Seele kontrollieren können

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die ihre Seele läutern und zu den Gottesehrfürchtigen gehören

 „Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“

 


[i] Heiliger Qur´an, aal-imran, 76

[ii] Nahdschul-Balagha, 157. Predigt

[iii] Heiliger Qur´an, Asch-Schams, 7,8

Read Full Post »

Als PDF: Dschihad – die Anstrengung! – Freitagsansprache 12.03.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا إِذَا نُودِي لِلصَّلَاةِ مِن يَوْمِ الْجُمُعَةِ فَاسْعَوْا إِلَى ذِكْرِ اللَّهِ وَذَرُوا الْبَيْعَ ذَلِكُمْ خَيْرٌ لَّكُمْ إِن كُنتُمْ تَعْلَمُونَ.

Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, wenn zu dem Ritualgebet des Versammlungstages (Freitag) gerufen wird, dann eilt zum Gedenken Allahs und stellt den Verkauf ein. Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüsstet.[i]

Imam Ali (a.) sagte zu seinen Söhnen:

„Fürchtet Allah…und nochmals fürchtet Allah in den Angelegenheiten des Djihad durch euer Vermögen, Leben und Rede, auf dem Wege Allahs…“
„Unterlasst nicht Gutes zu gebieten und Schlechtes zu verwehren, sonst werden die „Schlechten“ unter euch über euch herrschen, und dann werdet ihr beten und eure Bitten werden nicht erhört…“ [ii]

Dschihad – Die Anstrengung

Heiliger Krieg oder heilige Abwehr?


Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

Dschihad ist ein Begriff der oft von Muslimen als auch Nichtmuslimen missverstanden wird.

Ist Dschihad (Anstrengung), wie oft missverständlich übersetzt ein “heiliger Krieg” oder eine eine heilige Abwehr?

Dschihad gehört zu den Zweigen der Religion (Furu al´ din) und eines der Handlungsprinzipen des Islam´s.

Dschihad (Anstrengung) ist unbestreitbar eines der Grundpfeiler des Islam´s und nicht nur des Islam´s, sondern ist eines der Grundthemen aller Ideologien. Sowohl im heiligen Qur´an als auch in der Thora und der Bibel ist dieses Thema ausführlich und klar erörtert und beschrieben. Dschihad ist ein äusserst empfindliches und zugleich wichtiges Thema, welches unter Berücksichtigung folgender Punkte und Fragestellungen, sachlich behandelt werden muss:

  • Was bedeuted Dschihad?
  • Die Wichtigkeit von Dschihad
  • Wie wird Dschihad in den monotheistischen Büchern beschrieben?
  • Ist der Islam eine Religion des Friedens oder des Krieges?
  • Was geschieht wenn Dschihad (die Bemühung und Anstrengung auf dem Wege Gottes) nicht ausgeführt oder weggelassen wird?

Was bedeutet Dschihad (Anstrengung)?

Die Bedeutung von Dschihad ist leider oft missverstanden worden. Entweder aus Unwissenheit oder auch bewusst. Daher herrscht in der Gesellschaft ein ein falsches Bild über den Begriff Dschihad.

In dem die Imperialisten die Religion des Islam´s nur als eine Religion des Friedens lancieren, die überhaupt keinen Bezug zu Krieg haben soll, versuchen sie das Erwachen der Menschen und Völker in den Ländern, die sie bekriegen und besetzen, zu verhindern. Damit ja keiner auf den Gedanken kommen soll, Rechte einzufordern. Auf der einen Seite missinterpretieren sie den Begriff Dschihad und auf der anderen Seite, wollen sie die Muslime zur Trägheit führen, in dem sie versuchen, den Islam als die Religion des reinen Friedens darzustellen.

Die westliche Welt sieht sich als humanistisch und kriegsablehnend und beschreibt den Dschihad als einen heiligen Krieg und versucht so die Muslime als eine Kriegssüchtige Gemeinschaft darzustellen. Aber für ihren eigenen Profit scheut sich die westliche Welt nicht davor, Länder anzugreifen, sie zu besetzen und gegen sie Krieg zu führen.

Einige sprechen sich gegen den Dschihad aus, der Anstrengung, der Bemühung, da sie den Begriff falsch interpretieren. Sie behaupten, dass Dschihad zum Krieg einlädt den Menschen um seine Freiheit beraubt. Die westliche Welt, die von sich behauptet, eine humanistische Denkweise zu verteten, würde bei genauer Betrachtung der Aussagen der Propheten Abraham (a.) , Moses (a.) und Muhammed (s.) erkennen, dass die Zukunft der Menschheit von den wunderbaren Auswirkungen des Dschihads, der Anstrengung abhängt. Sie würden sehen, dass die von Gott gesetzten Gebote, der Menschheit am meisten nützen.

Die Anstrengung, der Dschihad ist in der Natur des Menschen. Die Selbstverteidigung liegt in der Natur des Menschen. Gott rüstete jeden Menschen mit den Gefühlen der Selbstverteidigung, dem Schützen des eigenen Hab und Gut aus. Aber auch mit der Bewahrung seines Glaubens und seiner Rechte. Dschihad ist die Abwehr des Menschen, die sich aus seinen inneren und äusseren Kräften heraus organisiert, um sich vor Bedrohungen zu schützen.

Die Schriften der Buchreligionen beschreiben den Dschihad als die Verteidigung der Rechte gegenüber ungerechten Regierungen und ausbeuterischen Machtapparaten, die in der Gesellschaft Unzucht, Ausbeutung und Ungerechtigkeit verbreiten. Ein jeder Prophet hat die Menschen zur Wahrheit eingeladen und die göttlichen Gebote verkündet.

Die Propheten lehrten den Menschen den geraden Weg, dargelegt mit vernünftigen und rationellen Beweisen. Wenn die Machthaber zu Zeiten der Propheten gerecht wären, würde Gott ja keine Propheten zu entsenden brauchen. Und wenn die bösen Mächte ihre eigene Macht in Gefahr sahen, versuchten sie mit allen Mitteln die Propheten zu bekämpfen.

Prophet Abraham (a.) erhob sich gegen Nimrud, der die Menschen zu seinen Sklaven machte.

Moses (a.) stellte sich gegen Pharao, der sich als Gott sah und die Menschen dazu zwang, ihn anzubeten.

Jesus (a.) hat sich gegen die tyrannischen Mächte und deren Helfern den “Söhnen Israels” die die Menschen ausbeuteten, erhoben.

Viele Propheten sind ermordert worden, nur weil sie sich gegen ungerechte Machthaber gestellt haben.

Im heiligen Qur´an lesen wir:

لَقَدْ سَمِعَ اللَّهُ قَوْلَ الَّذِينَ قَالُوا إِنَّ اللَّهَ فَقِيرٌ وَنَحْنُ أَغْنِيَاءُ سَنَكْتُبُ مَا قَالُوا وَقَتْلَهُمُ الْأَنْبِيَاءَ بِغَيْرِ حَقٍّ وَنَقُولُ ذُوقُوا عَذَابَ الْحَرِيقِ

Allah hat sicherlich die Rede derer gehört, die sagten: «Allah ist arm, und wir sind reich.» Wir werden niederschreiben, was sie sagten, und ihre Versuche, die Propheten widerrechtlich zu töten; und Wir werden sprechen: «Kostet die Strafe des Brennens.» [iii]

Wie wir in diesem Vers des heiligen Qur´ans sehen können, haben sich die Propheten mit den ungerechten Machthabern auseinandergesetzt und sich auf dem Wege der Wahrheit angestrengt. Würden die Propheten nur mit Gottesdienst und Gebet beschäftigt sein, würde sie niemand töten wollen.

An einer anderen Stelle des heiligen Qur´ans lesen wir:

فَهَزَمُوهُمْ بِإِذْنِ اللَّهِ وَقَتَلَ دَاوُدُ جَالُوتَ وَءَاتَاهُ اللَّهُ الْمُلْكَ وَالْحِكْمَةَ وَعَلَّمَهُ مِمَّا يَشَاءُ وَلَوْلَا دَفْعُ اللَّهِ النَّاسَ بَعْضَهُمْ بِبَعْضٍ لَفَسَدَتِ الْأَرْضُ وَلَكِنَّ اللَّهَ ذُو فَضْلٍ عَلَى الْعَالَمِينَ

So schlugen sie jene nach Allahs Gebot; und David erschlug Dschálüt, und Allah verlieh ihm Herrschaft und Weisheit und lehrte ihn, was Ihm gefiel. Und wäre es nicht, daß Allah die Menschen hemmt, die einen durch die anderen, die Erde wäre mit Unordnung erfüllt. Doch Allah ist großmütig gegen die Menschen.[iv]

In diesem Vers wird eine weitere Weisheit des Dschihads deutlich. Nämlich, dass die Erde mit Unordnung gefüllt wäre, wenn Allah, die einen Menschen nicht durch andere Menschen hemmt und hindert.

In einer anderen Ayat des heiligen Qur´an heisst es:

الَّذِينَ أُخْرِجُوا مِن دِيَارِهِمْ بِغَيْرِ حَقٍّ إِلَّا أَن يَقُولُوا رَبُّنَا اللَّهُ وَلَوْلَا دَفْعُ اللَّهِ النَّاسَ بَعْضَهُم بِبَعْضٍ لَّهُدِّمَتْ صَوَامِعُ وَبِيَعٌ وَصَلَوَاتٌ وَمَسَاجِدُ يُذْكَرُ فِيهَا اسْمُ اللَّهِ كَثِيراً وَلَيَنصُرَنَّ اللَّهُ مَن يَنصُرُهُ إِنَّ اللَّهَ لَقَوِيٌّ عَزِيزٌ

Jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sprachen: «Unser Herr ist Allah.» Und würde Allah nicht die einen Menschen durch die anderen im Zaum halten, so wären gewiß Klöster und Kirchen und Synagogen und Moscheen niedergerissen worden, worin der Name Allahs oft genannt wird. Allah wird sicherlich dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist fürwahr allmächtig, gewaltig. [v]

Bei diesem Vers des heiligen Qur´ans lesen wir, dass Allah durch den Dschihad die Gebetshäuser und die Religionen schützt. Gäbe es also den Dschihad ( Die Anstrengung) nicht, dann wären alle Gebetshäuser durch die tyrannischen Mächte niedergerissen und zerstört worden. Allah hat die Anstrengung, den Dschihad uns Menschen auferlegt, damit Ordnung herrscht und die Gebetshäuser und die Gesellschaft geschützt werden.

Bitte beachten Sie, dass in den Versen des heiligen Qur´ans stets von einer Verteidigung die Rede ist, der Verteidigung der Religion, der Ordnung in der Gesellschaft und der Menschrechte.

  • Gäbe es diese Verteidigung nicht, würde sich die Unordnung und die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft verbreiten.
  • Gäbe es die Verteidigung nicht, dann wären die Gebetshäuser und religiöse Zentren geschlossen und die moralische Erziehung der Gesellschaft könnte nie stattfinden.

Aus diesem Grunde muss klar und deutlich gesagt werden, dass Dschihad kein Krieg, sondern eine Verteidigung und eine Abwehr ist. Eine Verteidigung der Menschenrechte und der Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Dschihad ist eine Anstrengung für die Bekämpfung der Ungerechtigkeit und der Ausbeutung.

Dschihad ist die Verteidigung der Rechte der Entrechteten.

Dschihad ist eine Anstrengung für die Rechte der Armen und Bedürftigen.

Dschihad ist kein Krieg, sondern eine Abwehr des Krieges, der gegen die Gebote Gottes geführt wird.

Dschihad ist kein Blutvergießen, sondern die Anstrengung für einen Stop des Blutvergießens.

Dschihad ist das Nichtaufgeben gegenüber den Ungerechten und den Ausbeutern.

Dschihad, welcher in seiner Wahrheit, die Verteidigung ist, wurde von jedem Propheten verkündet, praktiziert und ist ein Grundpfeiler der Religion.

Aber wie sieht der Dschihad im Christentum aus?

Ist der Gedanke, dass es im Christentum keinen Dschihad und keinen Krieg gibt, überhaupt richtig? Oder ist dieses Gebot durch unterdrückerische Machthaber oder durch Falschaussagen von christlichen Geistlichen verändert und verfälscht worden?

Worin besteht der Dschihad heute?

Diese Themen werden wir, so Gott will, in den nächsten Ansprachen behandeln.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“


[i] Heiliger Qur´an, Al Dschumu´a, 97

[ii] Nahdschul Balagha, Brief 47, S. 422

[iii] Heiliger Qur´an, Al-Imran , 181

[iv] Heiliger Qur´an, Al-Bakara, 251

[v] Heiliger Qur´an, Al-Hadsch, 40

Read Full Post »

Als PDF: Der moralische Verfall – Freitagsansprache, 05.03.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

وَإِنَّكَ لَعَلى خُلُقٍ عَظِيمٍ   –  وَإِنَّ لَكَ لَأَجْراً غَيْرَ مَمْنُونٍ

Und für dich ist ganz sicherlich nicht endender Lohn bestimmt.

Und du besitzest ganz sicherlich hohe moralische Eigenschaften.

(Heiliger Qur´an, Al-Qalam, 4)

Der moralische Verfall der Gesellschaft

Eines der wichtigsten Bedürfnisse für die Bildung einer zivilisierten Gesellschaft ist das Erlernen und  Aneignen von moralischen und ethischen Werten. Das Wissen über die Ethik und die Läuterung der Seele und des Geistes sind in unserem Zeitalter die wichtigsten Faktoren für das Formen einer gesunden Gesellschaft.

Allah, der Erhabene, Schöpfer allen Seins, hat jedes seiner Geschöpfe mit verschiedenen Eigenschaften versehen. Wir können die Geschöpfe Gottes ihrer Natur nach in fünf Gruppen teilen:

1. Die Engel

2. Die leblosen Geschöpfe

3. Die Pflanzen

4. Die Tiere

5. Die Menschen

1. Die Engel

Die Engel sind absolut gehorsame Diener Allah´s. Sie handeln nur durch ihre Vernunft (Aql) und besitzen keine Seele (Nafs). Sie begehen keine Fehler und haben absoluten Gehorsam gegenüber Gott.

2. Die leblosen Geschöpfe

Die leblosen Geschöpfe sind nur da, damit die anderen Wesen ihr Leben und ihr Dasein fortführen können. Sie haben nicht die Möglichkeit den Gesetzen ihrer Welt zu widersprechen. Sie haben keinerlei religiöse Verpflichtungen.

3. Die Flora (Pflanzenwelt)

Pflanzen führen ihr Dasein ebenso für die anderen Geschöpfe. Für sie gelten die Gesetze der Natur. Sie ändern sich mit den Jahreszeiten. Auch sie haben keine religiösen Verpflichtungen.

4. Die Tierwelt

Tiere handeln nur nach ihren Instinkten und führen ihr Leben im Rahmen der Gesetze ihrer eigenen Welt und Umgebung. Von einer Entwicklung, Fortschritt,  Vervollkommnung oder Zivilisationen kann bei den Tieren nicht die Rede sein. Die Tierwelt hat ihre spezifischen Gesetzmäßigkeiten, sie haben keinen Vernunft wie die Menschen, sondern nur ihre Triebseele und daher haben auch Tiere keine religiösen Verpflichtungen, sie werden am Tag der Auferstehung für ihre Taten weder bestraft noch belohnt.

5. Der Mensch

Der Mensch ist das vollkommenste und wertvollste Geschöpf der Welten. Es verfügt sowohl über eine Seele (Nafs) als auch die Vernunft (Aql). Wenn der Mensch sich nur von seiner Triebseele leiten lässt, so fällt er in einen tieferen Rang, als die der Tiere. Wenn der Mensch aber nach seiner Vernunft agiert und sich gegenüber seiner Seele anstrengt, gelangt er in eine Stufe, die höher ist als die der Engel. Der Mensch wurde als Stellvertreter (Kalif) Gottes auf Erden geschaffen. Die anderen Wesen und Kreaturen wurden nur erschaffen, damit der Mensch dieses hohe Ziel erreichen kann.

Für diese Reise sind gute moralische Eigenschaften von größter Bedeutung und die wichtigsten Wegbegleiter. Alle guten moralischen Eigenschaften sind im Einklang mit der menschlichen Vernunft, einige dieser Eigenschaften erkennt der Mensch von sich aus, andere werden uns von der Religion gelehrt. Prophet Muhammed (s.) ist der vollkommenste Mensch aller Menschen und unser bestes Vorbild.

Der Prophet Muhammed (s.) sagte:

„Ich wurde gesandt, um die gute Moral zu vervollkommnen.“

Das größte Hindernis für den Menschen, gute moralische Eigenschaften zu erlangen, ist seine Seele (nafs) und sein Handeln gemäß dem Verlangen seiner Triebseele. Dies führt zum moralischen Verfall des Menschen.

Und genau dieser moralische Verfall ist ein großes Problem der Gesellschaft. Das Nichtbeachten der ethischen Werte in der westlichen Welt führt nach und nach zu einer unmoralischen Gesellschaft.

Der Mensch bedarf der guten Moral und der Ethik viel mehr als die positiven Wissenschaften. Wenn Geist und Seele nicht geläutert sind, besteht die Gefahr, dass der Mensch sein Wissen nicht zu seinem Wohl und dem Wohl der Gesellschaft einsetzt. Der Mensch bedarf der guten Moral, um sein Wissen auf dem geraden und richtigen Weg einsetzen zu können.

Jede Wissenschaft braucht die gute Moral und ist von der Ethik abhängig. Welchen Beruf der Mensch auch ausübt, welche Stellung er auch hat. Er muss sich immer und überall die gute Moral aneignen. Wer Medizin oder Jura studieren will, muss vorher die gute Moral lernen. Egal was man lernen, studieren oder arbeiten will, man braucht die Werte der guten Moral (Achlaq) um dem Menschen und der Gesellschaft am besten dienen zu können

Wenn bei einem Menschen oder einer Gesellschaft, die guten Werte der Ethik nicht vorhanden sind, herrschen Gesetzmäßigkeiten ähnlich der Tierwelt, in der es keinen Fortschritt gibt und das Schöpfungsziel des Menschen kann nie erreicht werden.

Gesellschaften, in der die Werte der guten Moral nicht gelten, erleben in jeder Hinsicht einen Niedergang, wie zum Beispiel:

Wirtschaftliche Ausbeutung

Wenn die moralischen Werte nicht beachtet werden, werden auch die Rechte anderer nicht beachtet und nur die eigenen Interessen und Vorteile bevorzugt. Wirtschaftskriminalität, Steuerhinterziehung, das Begehren des Eigentums anderer, ungerechte Arbeitsentgelte, Scheininsolvenzen und so weiter, entstehen nur, wenn die gute Moral nicht beachtet wird. Allah, der Erhabene bezeichnet im heiligen Qur´an, diejenigen, die sich das Eigentum anderer ungerechterweise aneignen, als jene die ihren Bauch mit Feuer füllen.

إِنَّ الَّذِينَ يَأْكُلُونَ أَمْوَالَ الْيَتَامَى ظُلْمًا إِنَّمَا يَأْكُلُونَ فِي بُطُونِهِمْ نَارًا وَسَيَصْلَوْنَ سَعِيرًا

Jene, die den Besitz der Waisen widerrechtlich verzehren, schlucken nur Feuer in ihren Bauch, und sie sollen in flammendes Feuer eingehen. (Heiliger Qur´an, An-Nisa 10)

Die unmoralische Politik

Ein Politiker, der keine Moral besitzt, scheut keine List und Lügen um seiner eigenen Karriere zu dienen. Er versucht seine Gegner auszuspielen um selber einen höheren Rang zu erzielen. Er denkt mehr an seine eigenen Vorteile, als einer gerechten Politik, die der Gesellschaft nützlich ist. Politiker lösen Skandale aus um die Gegner zu schwächen, Bestechungen und Lügen beherrschen deren Alltag. Der heilige Qur´an lehrt uns aber, dass diejenigen, die politisch aktiv sind und die Gesellschaft leiten, gerecht und gelehrt sein müssen.

Schamlosigkeit und Anstandslosigkeit

Wir erleben immer wieder schreckliche Fälle von Nötigungen und Vergewaltigungen in der Gesellschaft. Dies kommt nur daher, weil die Menschen der Ehre und der hohen Tugenden keine Achtung schenken. Statistiken zeigen, dass Vergewaltigungen in westlichen Kulturen enorm hoch sind. Das Nichtrespektieren der Ehre und der Würde, ist oft Grund, für den Zerfall der Familien und der Liebe.

Der Niedergang der menschlichen Werte

Wenn die moralischen Werte abnehmen, nehmen auch die menschlichen Werte ab. Der Mensch erreicht nie sein Ziel ein Vollkommenes Geschöpf zu sein und fällt zum niedrigsten Wesen runter. Er kann sich nicht entwickeln, macht keine geistlichen Fortschritte, wird unzivilisiert und entfernt sich von seinem eigentlichen Schöpfunsgziel, Stellvertreter Gottes auf Erden zu werden.

Die grenzenlose Freiheit

Der Mensch, der die gute Moral nicht beachtet, fühlt sich nicht verantwortlich für die Gesellschaft und fühlt sich absolut frei. Er bricht für seine eigene Freiheit jegliche Gesetzte und Rechte Anderer. Da der Mensch ein Teil der Gesellschaft ist, hat er nicht in jeder Hinsicht eine absolute Freiheit. Er muss auch die anderen Menschen in seinem Umfeld beachten. Er hat weder eine absolute Meinungsfreiheit noch die Freiheit dazu sich grenzenlos Eigentum zu verschaffen. In jeder Hinsicht ist er Grenzen ausgesetzt.

Juristische Ungerechtigkeit

Wen sollen die Menschen vertrauen, wenn Juristen, Staatsanwälte und Richter aus Personen bestehen, die keine Moral besitzen. Wie kann man Gerechtigkeit erwarten, wenn in einem Rechtssystem die Rechte des Stärkeren gelten.

Die Probleme in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft können nicht mit Gesetzen und Strafen behoben werden. Man muss die Ursachen dieser Probleme bekämpfen, also man muss den Verfall der moralischen Werte bekämpfen. Durch Erziehung und Bildung muss man den Menschen die gute Moral lehren.

Die  Verunreinigung der Geister durch die Medien

Die Aufgabe der Medien besteht darin, die Menschen wahrheitsgetreu zu informieren. Die verfälschte Wiedergabe der Realitäten ist als Verrat zu beurteilen. Das Wahre als falsch zu präsentieren und zu verbreiten ist unmoralisch, unsittlich und verdorben. Es zeigt, wie fern die Medien von den hohen menschlichen Werten sind. Die Medienverantwortlichen müssen sich auch die gute Moral aneignen, um wahrheitsgetreu und richtig informieren zu können. Ansonsten ist dieses Vergehen als ein größeres Vergehen zu beurteilen,  als das Terrorisieren und das Morden von unschuldigen Menschen, den mit Falschmeldungen wir die Würde des Menschen terrorisiert.

Eines der wichtigsten Gründe und Ursachen für viele Probleme in unserer Gesellschaft ist der Verfall der moralischen Werte.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“

Read Full Post »

Freitagskanzel

Hudschatul Islam wal-Muslimin Sabahattin Türkyilmaz

Berlin, 26.02.2010

Als PDF: Freitagskanzel, 26.02.2010 – Die Stellung der Moschee im Islam

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

الَّذِينَ أُخْرِجُوا مِن دِيَارِهِمْ بِغَيْرِ حَقٍّ إِلَّا أَن يَقُولُوا رَبُّنَا اللَّهُ وَلَوْلَا دَفْعُ اللَّهِ النَّاسَ بَعْضَهُم بِبَعْضٍ لَّهُدِّمَتْ صَوَامِعُ وَبِيَعٌ وَصَلَوَاتٌ وَمَسَاجِدُ يُذْكَرُ فِيهَا اسْمُ اللَّهِ كَثِيراً وَلَيَنصُرَنَّ اللَّهُ مَن يَنصُرُهُ إِنَّ اللَّهَ لَقَوِيٌّ عَزِيزٌ

Diejenigen, die aus ihren Häusern heraustreten lassen wurden gegen Wahrheit, nur weil sie sagten: Unser Herr ist Allah. Und wenn Allah nicht die Menschen, einige durch andere, zurückgehalten hätte, so wären gewiss Klausen, Verkaufsstätten, Synagogen und Moscheen, in denen der Name Allahs oft genannt wird, niedergerissen worden. Und Allah wird sicher dem beistehen, der Ihm beisteht. Allah ist wahrlich Allmächtig, Erhaben. (al-Hadsch, 40)

Die Stellung der Moschee im Islam

Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

In unserer heutigen Freitagskanzel „Die Stellung der Moschee im Islam“ werden wir versuchen, die Moschee im Islam, insbesondere ihre Aufgaben und ihre eigentliche Mission, näher kennen zu lernen.

Welche Bedeutung und welche Funktionen haben die Moscheen? Welche Missionen und Aufgaben erfüllen sie? Wie sollte die ideale Moschee sein?

Die Moschee, wie wir sie heute in weiten Teilen der Welt sehen und erleben, ist neben anderen Gottes- und Sakralhäusern, ihrer eigentlichen Funktion enteignet worden. Sowohl bewusst als auch unbewusst sind die Moscheen heutzutage leider ins Vergessen gedrängt worden und erfüllen nicht mehr ihre eigentliche Mission. Die Wichtigkeit einer Moschee für die Gesellschaft wird von der Gesellschaft nicht wahrgenommen.

Leider sind die heutigen Moscheen fern von der „idealen Moschee“, als ein Ort, in der die göttlichen Weisheiten gepredigt und verkündet werden und Probleme der Gesellschaft aufgefangen und  besprochen werden. Die heutigen Moscheen indes, schaffen es nicht einmal ein religiös-spirituelles Zentrum zu werden, geschweige denn, gesellschaftliche Probleme anzugehen und nach Lösungen zu suchen.

Bedauerlicherweise ist das Bild und das Ansehen der Moscheen heutzutage weit weg von ihrer eigentlichen Wahrheit und den Geboten Gottes, die wir aus dem heiligen Qur´an und den Aussagen des Propheten Muhammed (s.) entnehmen können, entfernt. Insbesondere die Moscheen, die in Europa entstehen wirken anstatt anziehend, symphatisch und attraktiv, eher abstoßend und unfreundlich.

Sind Moscheen nur sakrale Orte des Gottesdienstes und des Gebetes? Sollten Moscheen wirklich nur prächtig gebaute Häuser sein, die so aussehen, wie aufwendig geschmückte Tempel? Sollten denn Moscheen tatsächlich den Islam symbolisieren und groß und prächtig errichtet sein, um anziehend und einladend zu sein? Sollten Moscheen wirklich nur als eine touristische Sehenswürdigkeit dienen?

Was aber ist mit den eigentlichen Aufgaben und der wahren Mission der Moscheen?

Haben Moschen Aufgaben und Pflichten gegenüber der Gesellschaft, denen sie nachkommen müssen? Es gibt viele Fragen über die Funktion einer Moschee, die geklärt werden müssen.

Über die Erbauung und Erhaltung der Moschee im Qur´an

Wir betrachten zunächst einen Vers aus dem heiligen Qur´an, der über den Bau und der Erhaltung von Moscheen, offenbart worden ist:

إِنَّمَا يَعْمُرُ مَسَاجِدَ اللَّهِ مَنْ ءَامَنَ بِاللَّهِ وَالْيَوْمِ الْآخِرِ وَأَقَامَ الصَّلَاةَ وَءَاتَى الزَّكَاةَ وَلَمْ يَخْشَ إِلَّا اللَّهَ فَعَسَى أُولَئِكَ أَنْ يَكُونُوا مِنَ الْمُهْتَدِينَ

Wahrlich, der allein vermag die Erhaltung der Moscheen Allahs vorzunehmen, der überzeugt ist von Allah und dem letzten Tag und das Gebet verrichtet und die Zakat zukommen ließ und keinen außer Allah fürchtet: diese also mögen unter denen sein, welche den rechten Weg finden. (At-Tauba, 18)

Aus dieser Ayat können wir klar entnehmen, dass die Moscheen allein Allah, dem Allmächtigen, gehören. Wir lesen  مَسَاجِدَ اللَّهِ „Moscheen Allah´s“. Ja, die Moscheen gehören nicht den Menschen, sie sind nicht Eigentum von Gemeinden oder gar einer Gesellschaft. Sie gehören Allah, sie sind Allah´s Moscheen und alle Regeln und Gebote bezüglich der Moscheen, können nur von Allah selbst bestimmt werden.

Desweiterem lesen wir in diesem Vers, dass nur eine bestimmte Gruppe von Menschen die Erhaltung und das Erbauen von Moscheen vornehmen kann. Diese Menschen müssen fünf wichtige Eigenschaften mit sich bringen, die wir in der Ayat lesen:

1.     Der überzeugt ist von Allah

2.     Der überzeugt ist von dem letzten Tag.

3.     Der das Gebet verrichtet

4.     Der die Zakat abgibt

5.     Der Allah fürchtet

Wir wollen nun diese Eigenschaften etwas näher betrachten:

1.         Der überzeugt ist von Allah

2.         Der überzeugt ist von dem letzten Tag

Diese zwei Eigenschaften verdienen eine ganz besondere Beachtung: Diejenigen, die nicht an Gott und den Tag der Auferstehung glauben, brauchen auch keine Moschee zu errichten, bzw. haben überhaupt nicht das Bedürfnis nach einer Moschee. Und wenn diese Gruppe von Menschen, bei dem Bau einer Moschee Hilfe und Unterstützung anbietet, so sollten wir fest davon überzeugt sein, dass diese dafür einen hohen Preis und eine Gegenleistung verlangen werden. Diese werden sie früher oder später einfordern. Entweder werden sie die Moscheeleitung mitbestimmen wollen, mischen sich in interne Angelegenheiten der Moschee ein, wollen das Leitbild der Gemeinde beeinflussen und sich in alle Aktivitäten der Moschee einmischen. Wenn die Gemeinde sich ihren Wünschen nicht beugt und sich denen nicht unterwirft, wird sie bedroht.

3.         Der das Gebet verrichtet

Jemand, der nicht die täglichen Ritualgebete verrichten, wissen auch nicht von der Weisheit des Ritualgebetes und sie bedürfen auch keiner Moschee. Diese Menschen unterstützen auch sicherlich nicht den Moscheebau, ohne Eigeninteressen zu haben.

4.         Der die Zakat abgibt

Zakat ist die Almosenabgabe im Islam, eine Art Steuer.

Ein Grund für Aufführung dieser Bedingung ist, dass die Gläubigen durch ihre Zakat-Abgaben die Kosten des Moscheebau´s und des Unterhaltes der Moschee selber decken sollen, damit sie nicht von Menschen oder Kreditinstituten, welche die drei zuvor genannten Eigenschaften nicht mit sich bringen, abhängig werden. Wenn die Mittel für den Bau der Moschee nicht von der Gemeinde und vom Volk getragen werden können, benötigt man andere Finanzquellen und wird somit von vornherein von den Geldgebern abhängig. Und wenn die Moscheegemeinde den Interessen der Geldgeber nicht entsprechen bzw. sich unterwerfen will, wird finanzieller Druck auf sie ausgeübt und die Gemeinde wird wieder bedroht.

5.         Der Allah fürchtet

Diese Eigenschaft, die Gottesfurcht, ist mit ganz besonderer Aufmerksamkeit zu betrachten. Gott verkündet, dass bei dem Bau einer Moschee allein die Gottesehrfurcht und die Zufriedenheit Gottes zu berücksichtigen sind. Denn wenn sie nicht Gott fürchten, fürchten sie sich von dem Druck und leeren Drohungen der Menschen. Mal sind es finanzielle Drohungen, dass die Baufinanzierung sonst nicht sichergestellt werden kann. Mal sind es psychologische Drohungen, wie z.B. Angst erzeugen, Angst vor dem Druck der Medien usw.

Aber nur zwei Gruppen von Menschen haben Angst:

  1. Diejenigen, die kein Vertrauen zu Gott [tawakkul] haben
  2. Diejenigen, die Gesetze brechen und eine Straftat begehen

Entweder man hat kein Gottvertrauen [Tawakkul] oder man begeht eine Straftat. Wenn man keinen Gesetzesbruch begangen hat, braucht man auch keine Angst vor einer irdischen Bestrafung zu haben. Wer dennoch ängstlich ist, hat kein Vertrauen zu Gott. Wir sollten uns jedoch immer vor Augen halten, dass die Bestrafung Gottes, die härtere und die größere ist.

Diejenigen, die bei der Errichtung einer Moschee, sich aus Angst Drohungen unterwerfen und nachgeben, sollten sich bewusst sein, dass sie sich vor niemandem zu fürchten brauchen, so lange sie keine Straftat begehen.

Aber wehe, wenn man die Gebote Gottes bewusst missachtet. Wir sollten uns davor hüten und Gott fürchten, anstelle armseligen Menschen. Denn die Rechenschaft im Diesseits gegenüber den gläubigen Geschwistern und am Tage der Auferstehung gegenüber Allah ist gewiss schwieriger. Wir sollten uns davor hüten, die Zufriedenheit Gottes gegen die Zufriedenheit Menschen auszutauschen.

Es ist keine Kunst eine Moschee zu bauen. Und es ist unbedeutend, wie prächtig die Architektur ist, und wie groß eine Moschee gebaut ist, ob sie hohe Minaretten und eine Kuppel hat. Wichtig ist, dass die Moschee ihrer eigentliche Funktion und Mission erfüllt.

Es ist auch nicht zu Befürworten, dass Moscheen sich unbekannt in Hinterhöfen verstecken. Eine Moschee ist viel mehr als ein nur Ort des Gebetes. Sie sollte ein Zentrum sein, in der neben Spiritualität und Gottesdienst, wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten stattfinden.

Und die Moscheen müssen absolut unabhängig von Behörden oder Organisationen sein. Sie sollten sich allein auf das Volk stützen und vom Volk und der Gemeinde getragen werden. Keine staatliche Moschee ist unabhängig und frei im eigentlichen Sinne. Die Imame solch er staatlichen Moscheen können niemals die Wahrheit aussprechen, wenn sie den Interessen ihrer Geldgeber widerspricht. Sie können nicht frei reden. Man diktiert ihnen was sie zu sagen haben und sie sprechen blind nach. Somit werden die Religion, die Moscheen und die Imame den Politikern überlassen.

Doch Moscheen, die sich nur auf die Zufriedenheit Gottes stützen, von der Gemeinde selbst getragen werden, sind frei und unabhängig und können der Gesellschaft nützlich sein.

An dieser Stelle soll darauf hingewiesen werden, dass die oben genannten Besonderheiten und die Aufgaben einer Moschee auch für Synagogen, Kirchen und anderen Gebetshäusern gelten. Die Voraussetzung der Unabhängigkeit eines islamischen Geistlichen gilt auch für jüdische Rabbiner und christliche Pfarrer. Der heilige Qur´an verdeutlicht uns diese Unabhängigkeit, im heiligen Qur´an, am Beispiel einer Moschee.

Ob diejenigen, die dieserzeit in Deutschland Moscheen bauen und bauen lassen, über diese Wahrheiten wissen?

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die nur für Sein Wohlgefallen Moscheen erbauen.

Möge Allah uns von der jeder Art der Sünde fernhalten.

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die der Gesellschaft dienliche und nützliche Moscheen errichten.

Oh Barmherziger Gott, stehe uns bei, unseren Glauben und unsere Religion zu bewahren

Oh Allah, zähle uns nicht zu denjenigen, die in der ersten Gelegenheit ihre Religion und ihren Glauben verkaufen!

Und der Friede sei mit jenen, die der Rechtleitung folgen.

Read Full Post »

Als PDF: Integration im heiligen Qur´an – Freitagsansprache 19.02.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

وَلِكُلٍّ وِجْهَةٌ هُوَ مُوَلِّيهَا فَاسْتَبِقُوا الْخَيْرَاتِ أَيْنَ مَا تَكُونُوا يَأْتِ بِكُمُ اللَّهُ جَمِيعًا إِنَّ اللَّهَ عَلَى كُلِّ شَيْءٍ قَدِيرٌ

 Jeder hat eine Richtung, der er sich zuwendet. So wetteifert miteinander in den Gütigen. Wo immer ihr auch seid, Allah kommt zu euch allesamt; wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge.[i]

 

Imam Dschawad (a.) sagte:

Wer auf Gott vertraut, dem wird Gott Freude uns Zuversicht schenken. Wer an Gott festhält, dem wird Gott in allen Angelegenheiten Genüge tun.[ii]

Integration im heiligen Qur´an

Liebe Gläubige, sehr geehrte Geschwister im Islam,

In unserer letzten Ansprache haben wir versucht zu verdeutlichen, dass die Bedeutung von Integration klarer und einsichtiger erklärt und verstanden werden muss. Jeder stellt sich unter Integration etwas anderes vor. Es muss eine einheitliche und allgemein übereinstimmende Definition für den Begriff „Integration“ gefunden werden. Im Allgemeinen versteht man unter Integration, die Anpassung von Menschen mit einer anderen Kultur, Religion und Sprache in eine andere, neue Gesellschaft und Kultur, in der sie leben möchten, unter der Voraussetzung, die Realitäten der der Gesellschaft zu beachten.

Ein wichtiger Punkt bei der Integration und eine und eine Voraussetzung für deren Erfolg, ist die Bereitschaft der Aufnehmenden Gesellschaft, die zu integrierende Menschengruppe, zu akzeptieren. Wenn die Religion, Kultur oder die Sprache der Immigranten keinen Bruch der Gesellschaftsordnung darstellen, müssen diese Menschen akzeptiert und von der Gesellschaft aufgenommen werden. Eine gegenseitige Solidarität und Es müsste unter ihnen eine gegenseitige Loyalität und ein harmonisches Verhältnis aufgebaut werden.

Der Islam beschreibt die Integration als „das harmonische Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Abstammung, Kultur und Religion, in Einklang und der gegenseitigen Bereicherung von der anderen Kultur.

Im heiligen Qur´an lesen wir wie folgt:

يَا أَيُّهَا النَّاسُ إِنَّا خَلَقْنَاكُم مِّن ذَكَرٍ وَأُنثَى وَجَعَلْنَاكُمْ شُعُوباً وَقَبَائِلَ لِتَعَارَفُوا إِنَّ أَكْرَمَكُمْ عِندَ اللَّهِ أَتْقَاكُمْ إِنَّ اللَّهَ عَلِيمٌ خَبِيرٌ

Oh ihr  Menschen,  wir haben euch aus Männlichem und  Weiblichem erschaffen und euch  zu Völkern und Stämmen  errichtet, auf dass ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor  Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich,  Allah ist Wissend, Kundiger. [iii]

Wir möchten einige wichtige Punkte dieses Verses näher erörtern:

1. „Oh ihr Menschen…“

Zum Beginn des Verses spricht Gott die Menschen an. Der Vers spricht in erster Linie alle Menschen an. Er ist an die gesamte Menschheit gerichtet, nicht nur an Muslime oder Gläubige. Jeder Mensch ist hier angesprochen.

Dann geht es weiter im Vers:

2. „… wir haben euch aus Männlichem und  Weiblichem erschaffen…“

An dieser Stelle sehen wir, dass der Ursprung und die Quelle aller Menschen dieselbe ist. Die gesamte Menschheit ist durch Gott / Allah erschaffen worden und nur Er kennt die Bedürfnisse seiner Geschöpfe am besten. Der Schöpfer kennt die Eigenschaften und Besonderheiten des Menschen; Er kennt die seelischen, geistigen, materiellen und spirituellen Bedürfnisse des Menschen. Er (Allah) weiß, was der Mensch braucht, um glücklich zu sein. Ferner verdeutlicht uns dieser Vers, dass die Fortpflanzung der Menschheit durch einen Mann und einer Frau erfolgt und daraus resultiert, dass alle Menschen, mit denselben Eigenschaften versehen sind. Zu jeder Zeit sind alle Menschen immer mit den gleichen Eigenschaften ausgerüstet. Jeder Mensch hat die Fähigkeit menschliche Werte zu verstehen, die gute Moral zu erkennen und das Gute vom Bösen zu trennen. Der gemeinsame Punkt aller Menschen ist die Tatsache, dass sie Menschen sind. Ob Mann oder Frau, ob weis oder farbig!

 Weiter geht es in der Ayat wie folgt:

„…und euch  zu Völkern und Stämmen  errichtet,…“: Es gibt auch bestimmte Eigenschaften und Besonderheiten, die die Menschen voneinander trennen. Als Beispiel könnten man ihre Abstammung, ihre Sprache, ihre Völker und ihre Kultur, nennen. Diese Unterschiede aber betreffen nur den materiellen Teil des Menschen und nicht den Geist und die Seele. Unterschiedliche Abstammung, Sprache oder Kultur sollten aber niemals Grund für getrennte Wege oder Anfeindungen führen. Diese Unterschiede sind eher ein Mittel und ein Instrument für die Vervollkommnung des Menschen. Denn Unterschiede sind eine Bereicherung und eine göttliche Gabe für die Menschheit. Aus diesen Unterschieden sollte bestmöglich profitiert werden und diese göttliche Gabe sollte nicht ungenutzt bleiben.

Daher heisst es auch weiter im Vers:

„… auf dass ihr einander erkennen möget…“

Der heilige Qur´an lehrt uns an dieser Stelle, dass der Grund für die Erschaffung unterschiedlicher Stämme und Völker, das gegenseitige Kennen lernen ist. Das beiderseitige erkennen ist der erste Schritt für eine Annäherung und einer gegenseitigen Bereicherung. Damit sich die Menschen unterschiedlicher Völker aber untereinander erkennen und kennenlernen können, müssen sie aufeinander zugehen und miteinander leben.

Im heiligen Qur´an lesen wir über Dialog und Beziehungen, wie folgt:

يَاأَيُّهَا الَّذِينَ ءَامَنُوا اصْبِرُوا وَصَابِرُوا وَرَابِطُوا وَاتَّقُوا اللَّهَ لَعَلَّكُمْ تُفْلِحُونَ

Oh ihr, die ihr überzeugt seid, übt Geduld und wetteifert in Geduld und „bleibt in Bezug / Dialog“ und fürchtet Allah; vielleicht werdet ihr erfolgreich sein. [iv]

Allah ruft die Menschen dazu auf, bei Problemen und persönlichen Schwierigkeiten, Geduld zu üben und standhaft zu bleiben. Im gesellschaftlichen Leben gebietet Er den Menschen sich einander die Geduld zu empfehlen. Am Ende des Verses wird der Dialog und die Solidarität angesprochen. وَرَابِطُوا, bleibt im Dialog / Beziehung.

Der Islam und der heilige Qur´an empfehlen stets den Dialog und das gemeinsame Miteinander. Es bedarf des Dialoges und des Austausches, damit sich die Menschen untereinander kennenlernen können und von den Bereicherungen der anderen Kultur, Sprache und Besonderheiten profitieren zu können. Das Kennenlernen kann nur durch einen vorurteilsfreien Dialog geschehen. Es ist nicht möglich, sich einer Kultur integrieren zu wollen, ohne die Sprache, die Religion und die Kultur der Gesellschaft zu kennen oder erkennen zu wollen.

Der Vers endet wie folgt:

„…Wahrlich, vor  Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich,  Allah ist Wissend, Kundiger.“

Nachdem der Schöpfer allen Seins die Menschen erschuf und sie in Stämmen und Völkern unterteilte, fordert Er sie wieder auf, sich näher zu kommen. Dass Stämme und Völker voneinander getrennt sind, bedeutet nicht, dass sie für immer getrennt bleiben sollen. An dieser Stelle der Ayat wird unterstrichen, dass weltliches Gut und materieller Reichtum keine Tugend und keine Überlegenheit darstellen. Der eigentliche Vorrang ist erst durch die Gottesehrfurcht erreicht. Und bei Gott hat der Gottesfürchtigste das höchste Ansehen, egal welcher Nationalität er angehört.

Der heilige Qur´an sieht vor, dass die Menschen unterschiedlicher Nationen die anderen Kulturen, Sprachen und Zivilisationen kennen lernen und gemeinsam in Frieden, zusammen leben. Der heilige Qur´an ist gegen eine Assimilation von Menschen in fremde Kulturen. Der heilige Qur´an lehnt auch die Bildung einer Parallelgesellschaft ab, die sich vom gesellschaftlichem Leben abkapselt. Der Islam will, dass sogar geographisch weit entfernt liegende Gesellschaften, sich näher kommen und nicht voneinander getrennt leben.

Oh Allah, führe uns den wahren Weg

Oh Allah, zähle uns zu Deinen Dienern, die Geduld üben und zu Standhaftigkeit einladen

Oh Herrgott, zähle uns zu Deinen Gottesehrfürchtigen Dienern.

   „Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“

 


[i] Heiliger Qur´an, Al Baqarah, 148

[ii] Bihar-ul-Anwar, B.75, S.79

[iii] Heiliger Qur´an, Al Hudschurat 13

[iv] Heiliger Qur´an, Aal Imran, 200

Read Full Post »

Als PDF:Islam und Integration – Freitagsansprache 12.02.2010

„Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“

Gepriesen sei Allah, der Erhabene und der Herr der Welten und Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten.

Ich rate mir selbst und Ihnen zu Frömmigkeit und Gottesfurcht.

يَا أَيُّهَا النَّاسُ إِنَّا خَلَقْنَاكُم مِّن ذَكَرٍ وَأُنثَى وَجَعَلْنَاكُمْ شُعُوباً وَقَبَائِلَ لِتَعَارَفُوا إِنَّ أَكْرَمَكُمْ عِندَ اللَّهِ أَتْقَاكُمْ إِنَّ اللَّهَ عَلِيمٌ خَبِيرٌ

Oh ihr  Menschen,  wir haben euch aus Männlichem und  Weiblichem erschaffen und euch  zu Völkern und Stämmen  errichtet, auf dass ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor  Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich,  Allah ist Wissend, Kundiger. [i]

Prophet Mohammed (s.) sagte:

Alle Menschen sind der Haushalt Gottes, und die beliebtesten von ihnen vor Gott sind diejenigen, die diesen Haushalt den größten Nutzen erbringen. Keiner von ihnen ist vorzüglicher als der andere, es sei denn in Frömmigkeit und guten Taten.[ii]

Islam und Integration

Zweifelsohne ist die Integration eines der wichtigsten Themen und Herausforderungen unseres Zeitalters für alle Gesellschaften weltweit. Das Problem der Integration entsteht erst durch die Immigration und Übersiedelung, durch Umzug und Einwanderung in ein anderes Land. Doch Integration ist nicht nur das Problem der Immigranten, sondern betrifft jeden von uns geht jeden Menschen an.

Die Ein- und Auswanderungen geschehen heutzutage auf legalem, wie auch auf illegalem Weg. Dies allein ist schon ein beschwerliches Problem, das gelöst werden will.

Weshalb geschehen Auswanderungen und Umsiedelungen? Was sind die Gründe dafür? Benötigen Einwanderungsländer, tatsächlich die Immigranten? All diese Fragen müssten untersucht und beantwortet werden.

Heute aber wollen wir über die Integration sprechen. Da Europa und insbesondere Deutschland am meisten Immigranten weltweit aufnehmen, ist dieses Thema hier besonders aktuell und wird zu einer wichtigen Herausforderung für die Gesellschaft. Und dieses Problem muss gelöst werden. Es darf nicht vergessen werden, dass Menschen, die hierher übersiedeln, ihre Eigene Sprache, Kultur, Zivilisation und Religion mit sich bringen.

Das Grundthema der Integration ist die “Akkulturation”. Akkulturation bezeichnet das Hineinwachsen einer Person in ihre kulturelle Umwelt und die Beeinflussung einer Kultur von einer anderen Kultur. Anders ausgedrückt ist es die gegenseitige Beeinflussung der Kulturen voneinander. Wie soll die Akkulturation von Menschen, die von einer anderen Kultur in die neue Kultur kommen, geschehen? An diesem Punkt kommt das Problem der Integration in den Vordergrund.

Wie sollte die Akkulturation stattfinden?

Akkulturation können wir mit einigen Begriffen erklären:

a) Integration: “Herstellung eines Ganzen”. Integration bedeutet das Zusammenleben in Harmonie und Einklang, einer Person oder einen Personengruppe in einer anderen Gesellschaft, ohne die eigene Kultur ganz aufzugeben. Die Essenz der Integration ist das Bemühen der Person mit den kulturellen Gepflogenheiten zusammen zu wachsen und ein Teil der Gesellschaft werden zu wollen.

b) Assimilation: Verschmelzung einer Minderheit in die Mehrheit. Assimilation kann man auch wie folgt beschreiben: Die Aufgabe der eigenen Identität und die vollkommene Aufnahme der Kultur der Merheitsgesellschaft und der Wunsch, einer von der Gesellschaft und der neuen Kultur zu sein.

c) Separation / Segregation: Unterschiedlich sein, Anders sein, sich trennen usw.

Segregation bezeichnet den Vorgang der Entmischung von unterschiedlichen Elementen. Das bewusste Beharren auf die eigene Kultur und Identität und der Wunsch, sich von der Mehrheitsgesellschaft zu trennen und der Kultur der Gesellschaft fern zu bleiben. In diesem Fall kann es nicht zu einem Einklang mit der Gesellschaft kommen und es werde kaum Bemühungen für ein gemeinsames Miteinander und einer Integration zu sehen sein.

d) Marginalisation: Randgruppen der Gesellschaft. „Parallelgesellschaften“ . Marginalisierung ist ein Prozess, bei dem Bevölkerungsschichten an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden und dadurch noch weniger am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Was ist mit Integration in unserer Gesellschaft gemeint?

Welche der oben aufgeführten Definitionen bezwecken wir, wenn wir von Integration sprechen?

Was sind die Ziele der Integration?

Wenn wir nicht erst die Absicht und das Ziel mit der Integration definieren, können wir auch kein befriedigendes Ergebnis zur Lösung haben. Das Hauptproblem der Integration und weshalb wir es nicht lösen können, liegt darin, dass jeder unter Integration etwas anderes versteht.

Einige verwenden zwar den Begriff der Integration, meinen aber die Assimilation. Andere verstehen die Integration als Assimilation und stellen aus Angst der Assimilation eine marginale Gruppe dar. Einige fühlen sich gezwungen, sich zu trennen um die eigene Sprache und Kultur zu bewahren und bedienen sich der Segregation. Wenn wir eine Einheitliche Meinung über die Integration bilden können, wird der Prozess der Integration auch leichter sein.

Wichtiger erscheint hier, die Integration der Kinder von Immigranten. Wie soll die neue Generation integriert werden? Besser gesagt, bedürfen sie überhaupt einer Integration? Sollen nur Muslime integriert werden, oder alle Ausländer und Immigranten?

Der erste Schritt der Integration wäre die Beantwortung dieser Fragen. Dieses Fragen sollen mit Transparenz, offen und klar beantwortet werden, damit die Thematik verständlich wird und gezielt nach Lösungen gesucht werden kann.

Der zweite Schritt wäre die Aufklärung der Gesellschaft und der Menschen über diese Themen. Jeder betrachtet diese Problematik aus seiner eigenen Perspektive, aus der Sicht seiner Weltanschauung. Wir werden die Angelegenheit aus der Sicht der Religion betrachten. Was bedeutet Integration aus der Sicht der Religion? Was ist die Meinung der Religion über Integration? Hat die Religion einen Plan für die Lösung des Problems der Integration?

Wenn wir die Integration aus der Sicht des Islam´s betrachten, sehen wir, dass der Islam, die “Integration” befürwortet. Der Islam lehnt es ab, eine Randgruppe oder eine Parallelgesellschaft darzustellen. Ganz im Gegenteil empfiehlt der Islam, das harmonische und friedliche Miteinander in der Gesellschaft. Die religiösen Pflichten der Muslime stellen keine Hindernisse für die Integration, dar.

Sowohl im heiligen Qur´an als auch durch Überlieferungen des Propheten Muhammed (s.) und den reinen Imamen (a.) wird klar, dass der Islam alle Muslime, sogar die ganze Menschheit zu einem harmonischen und friedlichen Zusammenleben einlädt. In den nächsten Ansprachen wollen wir versuchen darzulegen, wie diese Themen im heiligen Qur´an und den Überlieferungen behandelt werden.

Möge Allah uns vom geraden Weg nicht trennen.

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die die Wahrheit sehen und verstehen.

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die der Gesellschaft nützlich sind.

„Der Friede sei mit Euch und Allahs Barmherzigkeit und Seine Gnade“


[i] Heiliger Qur´an, Al-Hudschurat, 13

[ii] Al Kafi: Bd. 2, S. 164, Bab al-Ihtimam, H.Nr.: 6

Read Full Post »

Older Posts »